Kants Begriffsbestimmung des reinen Geschmacksurteils

Christoph Feuerstein

Philosophie

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Buch merken

Lies mit dem Standard- oder Partner-Abo Unterhaltungs­literatur und alle Fachbücher aus unserem Katalog.

Buchbeschreibung zu „Kants Begriffsbestimmung des reinen Geschmacksurteils“

Essay aus dem Jahr 1996 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 1,0, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Veranstaltung: Magisterprüfung, Sprache: Deutsch, Abstract: Dieser Text ist 1996 als Vorbereitung auf das schriftliche Magisterexamen im Nebenfach
Philosophie an der Universität Heidelberg entstanden. Er behandelt die zentralen, etwas
„dunklen“ §§ 1-9 der Kritik der Ästhetischen Urteilskraft (KdU), in welchen Kant,
ausgehend von Äußerungen über das Schöne, seine These begründet, dass sich über
Geschmack nicht streiten lässt.
Die Passagen aus der Kritik der Ästhetischen Urteilkraft entstammen der betreffenden
Ausgabe des Suhrkamp-Verlags stb 57:
Immanuel Kant, Kritik der Urteilkraft, Werkausgabe Bd. X, Herausgegeben von Wilhelm
Weischedel, Frankfurt a. M., 1974

Verlag:

GRIN Verlag

Veröffentlicht:

2003

Druckseiten:

ca. 9


Ähnliche Bücher wie „Kants Begriffsbestimmung des reinen Geschmacksurteils“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe