Plötzlich ein Sorgenkind

Aus dem Leben einer aufmerksamkeitsgestörten Familie

Anonyma

Erfahrungsberichte

108 Bewertungen
4.31482

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Plötzlich ein Sorgenkind“

Macht der moderne, karriereorientierte Lebensstil unsere Kinder krank?

Die Grundschülerin Lenja ist tief unglücklich. Offiziell leidet sie an einem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom, kurz ADS. Aber eigentlich hat Lenja nie an etwas gelitten – bis sie in die Schule kam. Bis dahin war sie ein fröhliches, selbstbewusstes und neugieriges Mädchen, das mit fünf Jahren eingeschult wurde, weil es sich in der Kita langweilte. Die Schulprobleme und die ebenso unerwartete wie niederschmetternde Diagnose werden nicht nur für die Betroffene selbst zur Herausforderung, sie stellen die gesamte Familie vor eine Zerreißprobe. Der Erfahrungsbericht von Lenjas Mutter ist eine schonungslose, manchmal auch humorvolle Auseinandersetzung mit einer Modediagnose, hilfloser Pädagogik, der riesigen Helferbranche, die sich rund um die Schulprobleme von Kindern etabliert hat, und nicht zuletzt dem Lebensstil, den wir Kindern heute zumuten. Und es ist eine Geschichte mit Happy End.

Verlag:

Deutsche Verlags-Anstalt

Veröffentlicht:

2013

Druckseiten:

ca. 177

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


10 Kommentare zu „Plötzlich ein Sorgenkind“

Katrin – 14.03.2017
Wow. Ein gutes Gefühl, nicht allein mit seinen Sorgen und Ängsten zu sein. Ich finde das Buch unglaublich stark und bemerkenswert. Ich habe mich und meinen Sohn darin wiedergefunden. Auch wir hatten schwierige Startbedingungen, die zwar anders gelagert aber im Ergebnis dieselben Probleme hervorgerufen haben. Auch ich habe viel gelesen, habe Experten konsultiert. Doch letztendlich hilft meinem Sohn allein Liebe, Geduld und Verständnis. Nicht immer einfach, ich weiß.

Scoobydoo – 04.09.2016
Hat mich total abgeholt. Hatte zwischenzeitlich das Gefühl Anonyma schreibt aus meinem Leben...hat mir viel Stoff zum Nachdenken gegeben.

Miamandelauge – 14.07.2015
Hat gut getan und mir meinen Blick auf mein Kind aus einem Besseren Blickwinkel ermöglicht- ich sehe positiver in die Zukunft! Danke an die Autorin!

Akad Prekariat – 30.10.2014
Guter, berührender Lesestoff. Als ADHS-Betroffene und Mutter, die selber Ritalin nimmt, kann ich ihre Nöte und Sorgen als Mutter gut nachvollziehen. Schade, dass sie diesem harmlosen Stimulanz, denn Ritalin ist KEIN persönlickeitsveränderndes Psychopharmakon, es gehört der Stoffklasse der Stimulanzien an, keine Chance gibt. Sie hätte es zumindest mal selber ausprobieren sollen. Wirkt Wunder, und sie hätte sich ev. den Burnout erspart, den viele erwachsene ADSler, die unbehandelt durchs Leben hüpfen , ereilt. Mehr Mut, Anonyma! Das Ritalin ist kein Teufelszeug, sondern eigentlich ein recht harmloser Stoff, der erwiesenermaßen nicht abhängig macht. Bin der lebende Beweis, ich vergesse oft genug, es zu schlucken vor lauter Schusseligkeit oder weil ich schon mit zig Plänen im Kopf den Tag starte, und dann vor lauter hiigh speed das Medikamentenehmen nicht mehr unterbringe.

kawendoli – 22.07.2014
Als "betroffene" Familie kann ich nur bestätigen. daß "diese " Kinder nicht krank im klassischen Sinn sind sondern nur nicht ins System passen und laut Aussage unseres Therapeuten mit Ritalin leider allzuoft passend gemacht werden.(Manche benötigen es , ohne Frage) Wir versuchen jetzt schon eine Weile unser Kind zu nehmen wie es ist und unterstützen es nach Möglichkeit- nicht immer leicht , aber wir sind auf einem guten Weg. Und das momentane Schulsystem. ....naja. daß würde jetzt den Rahmen sprengen. ......;-)

Svetlana – 29.05.2014
Sehr schön, Konnte es gar nicht mehr weg legen.

Scoobeedo – 29.05.2014
Sehr wahr und darum sehr traurig

Rosa – 19.11.2013
Die schonungslose Offenheit dieser Mutter hat mich sehr berührt.

Sabine – 30.10.2013
Das Buch bestärkt mich darin, mich auf mein Bauchgefühl zu verlassen und Empfehlungen von sog. "Fachleuten" kritisch zu hinterfragen, meinem Kind einfach Zeit zu geben und es vor allen Dingen in Ruhe zu lassen, damit es so bleiben kann, wie es ist - denn es ist genau richtig so.

ClaudiaF – 09.10.2013
Unbedingt lesen!!!

Ähnliche Titel wie „Plötzlich ein Sorgenkind“

Netzsieger testet Skoobe