Neorealismus und Neofunktionalismus in den internationalen Beziehungen

Beide Theorien im Vergleich hinsichtlich ihrer Erklärungskraft

Philipp Hauner

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Merken

Lies mit dem Standard- oder Partner-Abo Unterhaltungs­literatur und alle Fachbücher aus unserem Katalog.

Beschreibung zu „Neorealismus und Neofunktionalismus in den internationalen Beziehungen“

Essay aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Allgemeines und Theorien, Note: 1,3, Ludwig-Maximilians-Universität München (Geschwister Scholl Institut für politische Wissenschaft), Veranstaltung: Grundkurs: Internationale Beziehungen, Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung:
Schon in der Antike haben Philosophen versucht Theorien zu finden, die das beste Staats-Modell aufdecken und seine Entstehung erläutern. Während die politische Wissenschaft in ihren Ursprüngen eher normativ ausgerichtet war, geht die Disziplin „Internationale Beziehungen“ oft analytisch-empirisch vor. Sie versucht zu erklären, nach welchen Mustern das zwischenstaatliche Zusammenleben funktioniert und wie Konflikte entstehen und vermieden werden können. Auch hier bildeten sich einige Theorien heraus, wovon in dieser Arbeit zwei Ansätze näher erläutert und geprüft werden sollen. Dabei wird besonders darauf eingegangen, inwieweit die jeweilige Theorie zum Verständnis der internationalen Politik beitragen kann. In diesem Essay werden erst Neorealismus und anschließend Neofunktionalismus vorgestellt und kritisch beleuchtet. Es fällt auf, dass keine Theorie den Anspruch erheben kann, universal gültig zu sein und beide Ansätze sich ziemlich gegensätzlich sind.

Verlag:

GRIN Verlag

Veröffentlicht:

2009

Druckseiten:

ca. 10

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Ähnliche Titel wie „Neorealismus und Neofunktionalismus in den internationalen Beziehungen“

Netzsieger testet Skoobe