Die Karmeliten. Von Eremiten zu Mendikanten

Wie veränderten sich Lebensweise und Identität der Karmeliten im langen 13. Jahrhundert?

Jara Marder

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Merken

Lies mit dem Standard- oder Partner-Abo Unterhaltungs­literatur und alle Fachbücher aus unserem Katalog.

Beschreibung zu „Die Karmeliten. Von Eremiten zu Mendikanten“

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Geschichte - Sonstiges, Note: 1,3, Technische Universität Dresden, Sprache: Deutsch, Abstract: „Die Festung des Karmel ist nicht die mit Mauern umgebene Stadt, sondern die offene Wüste .“ (Smet, Joachim)

Das Zitat von Joachim Smet dient insofern als Einstieg in diese Arbeit, als dass es auf wichtige Aspekte in der Geschichte des Karmelitenordens hinweist: zum einen deuten die Begriffe offene Wüste und die von Mauern umgebene Stadt auf zwei von Grund auf unterschiedliche Lebensumfelder hin, in denen sich die Gemeinschaft im Laufe ihrer Geschichte aufhielt. Zum anderen enthält das Zitat offensichtlich eine Kritik an letzterem Umfeld, was im Folgenden ebenso von Bedeutung sein wird. Während der Forschung zum Orden der Karmeliten darauf aufmerksam geworden, führte mich genau diese Diskrepanz zu meinen beiden zusammenhängenden Leitfragen, welche im Verlauf der Arbeit beantwortet werden sollen. So werde ich zunächst erörtern, inwiefern sich ein Wandel der karmelitischen Lebensweise anhand dreier mittelalterlichen Quellen nachvollziehen lässt, um im Anschluss zu fragen, welche Auswirkungen diese Veränderungen bezüglich der Identität beziehungsweise des Selbstverständnisses der Karmeliten nach sich zogen. Wie bereits im Titel angedeutet, soll demnach der Wandel von den anfänglichen Eremiten am Berg Karmel bis hin zum anerkannten Mendikantenorden in Bezug auf Lebensform und Identität beleuchtet werden, weshalb ich folgende Quellen aus unterschiedlichen Entwicklungsphasen des Ordens herangezogen habe: die Regel von Albert, welche zwischen 1206 und 1214 entstand, die Bulle von Papst Innozenz IV. aus dem Jahr 1247 und die Konstitution des Generalkapitels, die 1324 verfasst wurde. Um diese Texte richtig einordnen und interpretieren zu können, werde ich im ersten Teil der Arbeit zunächst die jeweiligen Entstehungskontexte knapp zusammenfassen und anschließend zu einer inhaltlichen Untersuchung der Quellen im Hinblick auf den Lebenswandel übergehen. Im dritten Teil dieser Arbeit werde ich zwar erneut auf die Quellen verweisen, dennoch wird mein Blick auch über dieselben hinausgehen, um die Identitätsfrage entsprechend hervorheben und die Forschungsfragen letztlich beantworten zu können.

Verlag:

GRIN Verlag

Veröffentlicht:

2014

Druckseiten:

ca. 13

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Ähnliche Titel wie „Die Karmeliten. Von Eremiten zu Mendikanten“

Netzsieger testet Skoobe