Leben und Werk des Filmemachers Wolfgang Staudte. Die zeitgenössische Rezeption seines Films „Die Mörder sind unter uns“

Jannik Nitz

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Merken

Lies mit dem Standard- oder Partner-Abo Unterhaltungs­literatur und alle Fachbücher aus unserem Katalog.

Beschreibung zu „Leben und Werk des Filmemachers Wolfgang Staudte. Die zeitgenössische Rezeption seines Films „Die Mörder sind unter uns““

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1,3, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Wolfgang Staudte weckte durch kontroverse Diskussionen seiner Filme und durch ihre große Reichweite und Bedeutung für das Nachkriegsdeutschland mein Interesse für die Person, die hinter diesen Gedanken, Bildern, Szenen und Motivationen der Filme steht. Wie verarbeitet ein Schauspieler beziehungsweise Regisseur Erlebtes in seinen Werken und wie reagieren unterschiedliche Gremien, Institutionen, einzelne Menschen oder eine ganze Bevölkerung auf diese Verarbeitung? Gefragt wird auch nach der Entwicklung des Filmwesens nach 1945 und danach, welche Stellung der Film einnahm und welche Art der Inszenierung Erfolg hatte und welche nicht.

Daraus entwickelt sich auch die Fragestellung, inwiefern das Medium Film (und damit auch die Filmschaffenden) von der Zeit unmittelbar nach dem Krieg und dem Zusammenbruch des Dritten Reichs bestimmt wurde bzw. ob er durch die zeitlichen Hintergründe in seiner Produktion inhaltlich beeinflusst oder sogar gehemmt wurde? Wolfgang Staudte wäre 2006 100 Jahre alt geworden. Ihm wurde zu diesem Anlass ein Buch mit dem Titel „Courage und Eigensinn“ von der „Deutschen Stiftung Kinematik“ gewidmet, welches den Regisseur würdigt. Anlass genug, den Filmemacher und sein Leben genauer zu untersuchen.

Verlag:

GRIN Verlag

Veröffentlicht:

2016

Druckseiten:

ca. 23

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Ähnliche Titel wie „Leben und Werk des Filmemachers Wolfgang Staudte. Die zeitgenössische Rezeption seines Films „Die Mörder sind unter uns““

Netzsieger testet Skoobe