Erzähler und Erzählerkommentare in Hartmanns "Erec"

Elisabeth Eidner

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Merken

Lies mit dem Standard- oder Partner-Abo Unterhaltungs­literatur und alle Fachbücher aus unserem Katalog.

Beschreibung zu „Erzähler und Erzählerkommentare in Hartmanns "Erec"“

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 2,0, Universität Leipzig (Institut für Germanistik), Veranstaltung: Hartmann von Aue - Erec, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Erzähler nimmt in literarischen Texten eine wichtige Rolle ein. In Werken des
Mittelalters, wie auch in Texten der Neuzeit fungiert er als fiktionale vermittelnde Instanz
zwischen Rezipient und den dargebotenen Vorgängen und ist selten mit dem Autor
gleichzusetzen. Durch zahlreiche verschiedenartige Kommentare und Bemerkungen tritt auch
der Erzähler des Erec Hartmann von Aues immer wieder in den Vordergrund. Dieses
kunstvoll gestaltete Werk lässt den Rezipienten nicht daran zweifeln, dass jeder Episode, ja
jedem Satz, schon durch die Einordnung ins Geschehen und den Platz im Text eine
Bedeutung zukommt. Doch was genau will der Erzähler des Erec mit seinen Kommentaren
erreichen? Welchen Zweck erfüllen sie, an ihren ausgewählten Stellen im Text? Und welche
Wirkung wurde damit auf das mittelalterliche und das neuzeitliche Publikum erreicht?
Ziel dieser Hausarbeit soll es demnach sein, den Erzähler anhand der auftretenden
Erzählerkommentare näher zu betrachten.
Des Weiteren wird der Versuch unternommen, verschiedene ausgewählte Beispiele von
Erzählerkommentaren aus Hartmann von Aues Roman Erec funktional und erzähltechnisch in
die Struktur des Handlungsablaufs einzuordnen.
Am Ende der Arbeit wird ein Fazit gezogen, in dem die oben aufgeworfenen Fragen
beantwortet werden sollen.

Verlag:

GRIN Verlag

Veröffentlicht:

2011

Druckseiten:

ca. 7

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Ähnliche Titel wie „Erzähler und Erzählerkommentare in Hartmanns "Erec"“

Netzsieger testet Skoobe