Sehnsucht nach Liebe

Rose Care

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Sehnsucht nach Liebe“

Anastasia – eine Frau, die in ihrem Leben viele Höhen und Tiefen erlebt hat. Sie erkrankt mit fünfundvierzig an Brustkrebs und beschließt, ihre Memoiren zu verfassen, damit ihre Tochter Melanie das Buch liest. Sie soll begreifen, wie unvorhersehbar, aber auch aufregend das Leben sein kann.Melanie – Ehefrau von Matthias, eines wesentlich älteren Mannes, der ihr die Beständigkeit gibt, die sie bei ihrem Vater vermisst hat. Sie ist das genaue Gegenteil ihrer Mutter und stets darauf bedacht, sich wie eine Dame zu benehmen.Wird das Buch mit Anastasias Erinnerungen ihrer Tochter dabei helfen, mehr aus sich herauszukommen? Oder bestärkt es Melanie nur darin, nie wie ihre Mutter sein zu wollen?Zwei Frauen mit der schlichten Sehnsucht, geliebt zu werden.

Über Rose Care

Als Kind griechischer Gastarbeiter erblickte ich am 30. Oktober 1971 in Berlin das Licht der Welt. Seit meiner Kindheit flüchtete ich mich in Fantasien und spann Geschichten in meinem Kopf. Im Laufe der Zeit schrieb ich immer wieder kurze Geschichten auf, jedoch stets nur für mich selbst.
Erst viele Jahre später, verheiratet und Mutter von zwei Söhnen, traute ich mich endlich, meine Gedanken aufs Papier zu bringen. Unter meinem Pseudonym Rose Care veröffentlichte ich meine erste Kurzgeschichte.
Wenn ich aus dem Haus gehe, dann sehe, rieche, schmecke oder fühle ich eine Situation. Plötzlich spinnt mein Gehirn eine Geschichte daraus.
Wer meine Bücher gelesen hat, der sollte jedoch wissen, dass immer auch ein Teil von mir in den Geschichten steckt...
Zu finden bin ich bei https://www.facebook.com/Rose-Care-Autorin-488582184575748/?ref=bookmarks
oder http://rosecare.de


Verlag:

BookRix

Veröffentlicht:

2018

Druckseiten:

ca. 97


Ähnliche Bücher wie „Sehnsucht nach Liebe“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe