Die Politik, Vorbereitungen und Ziele Großbritanniens vor und während des Ersten Weltkriegs unter besonderer Berücksichtigung des CID: "Committee of Imperial Defense"

20. Jahrhundert (bis 1945)

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Buch merken

Lies mit dem Standard- oder Partner-Abo Unterhaltungs­literatur und alle Fachbücher aus unserem Katalog.

Buchbeschreibung zu „Die Politik, Vorbereitungen und Ziele Großbritanniens vor und während des Ersten Weltkriegs unter besonderer Berücksichtigung des CID: "Committee of Imperial Defense"“

Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Gesch. Europa - Deutschland - I. Weltkrieg, Weimarer Republik, Note: 2,0, FernUniversität Hagen (Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: Der Erste Weltkrieg markierte in vielerlei Hinsicht einen Nexus für die „alte Welt“ Europas und seiner Mächte – in militärischer, geopolitischer, gesellschaftlicher, politischer wie auch kultureller Hinsicht.
Bislang hängt trotz einer beinahe unüberschaubaren Vielfalt umfassender Untersuchungen noch immer eine Art mysteriöser Dunst über den wirklichen Gründen, die zu dem gewaltigsten militärischen Schlagabtausch geführt haben, den die damalige Welt bis dato gesehen hatte – nicht aufgrund mangelnder Analysen und Erklärungsmuster, sondern vor allem aufgrund der fehlenden Vorstellungskraft, wenn das Zustandekommen einer solchen Katastrophe verstanden werden soll.
Es scheint klar, dass das Zusammelspiel einer ganzen Vielzahl verschiedenster Faktoren – wie Diplomatie, Bündnispolitik, Fehlinterpretationen, Imperialismus, Sozialdarwinismus, Militarismus und so weiter – und ihrer Schwächen zu jener instabilen, verhängnisvollen Entwicklung führten, an deren Ende sich alle großen Mächte der Welt miteinander in einem Krieg befanden, der fast 10 Millionen Tote fordern sollte.
Gemeinsam hatten alle Nationen, das manchmal einzelne Personen, Gremien und Institutionen alleine wichtige Entscheidungen trafen, die den Fluss der Geschichte maßgeblich beeinflussten.

In der vorliegenden Arbeit soll nun vorrangig die Perspektive Englands in den Mittelpunkt rücken, und hier wiederum ein spezielles Komitee, das in den vergangenen Jahren immer mehr in den Fokus der Forschung und die Diskussion um Kriegsgründe und Kriegsschuld rückte: Das „Committee of Imperial Defence“, oder kurz auch: CID.
Ausgehend von einigen einleitenden Betrachtungen über die Lage in Großbritannien vor dem Ersten Weltkrieg und generelle Hinweise auf seine Kriegspolitik soll im Folgenden ein im vorgegebenen Rahmen ausführlicher Blick auf die Entstehung jenes Gremiums namens CID sowie seine besondere Stellung im damaligen politischen Gefüge Großbritanniens geworfen werden, um im Anschluss detailliert jene Beschlüsse und Konferenzen zu begutachten, die maßgeblich vom britischen Historiker Niall Ferguson genutzt wurden, um auf eine potentielle Mitschuld Englands am Kriegsausbruch hinzuweisen.

Über Roman Möhlmann

Roman Möhlmann, Jahrgang 1980, hat nach dem Abitur ein Jahr Wehrdienst geleistet. Danach studierte er an der Ruhr-Universität Bochum Politikwissenschaften und Geschichte sowie an der Fernuniversität Hagen Kultur- und Sozialwissenschaften. Er übte in den letzten Jahren verschiedene Tätigkeiten in den Bereichen Dokumentation, Öffentlichkeitsarbeit, Unternehmenskommunikation und Personalberatung aus. Zudem schrieb er lange Zeit Kritiken zu Film und Fernsehen für verschiedene Online-Medien. Als Autor verfasst er vor allem Lyrik, Kurzgeschichten und Romane, unter www.taliteratur.de gibt er ein Online-Magazin für Literatur und Kultur heraus. Roman Möhlmann lebt in Wuppertal.


Verlag:

GRIN Verlag

Veröffentlicht:

2009

Druckseiten:

ca. 20


Ähnliche Bücher wie „Die Politik, Vorbereitungen und Ziele Großbritanniens vor und während des Ersten Weltkriegs unter besonderer Berücksichtigung des CID: "Committee of Imperial Defense"“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe