23.3.2021 Verena Skoobe liest Spannung

Die 10 besten Stephen-King-Klassiker

Stephen King ist ein Dauerbrenner! Kein Wunder, denn der Erfolgsautor veröffentlicht regelmäßig einen Bestseller nach dem anderen und auch auf der Leinwand begeistert der King of Horror seine Fans. Egal, ob Du eingefleischter King-Kenner oder Neuling bist, wir haben Dir hier die 10 besten Bücher von Stephen King zusammengestellt.

Der König des Horrors

Als mir heute die Nachricht auffiel, dass der neueste Stephen-King-Roman aus dem Stand direkt wieder in die Spiegel-Bestsellerliste eingestiegen ist, musste ich spontan an meine Jugend in den 1990ern denken: Meine Freund:innen und ich haben damals alle Stephen-King-Romane, die wir in die Finger bekommen haben, regelrecht verschlungen. Zudem war es eine Mutprobe, in unserer Schulbibliothek nach „Der Friedhof der Kuscheltiere“ zu fragen, da das, aus welchen Gründen auch immer, der einzige Roman des King of Horror war, den Kinder/Jugendliche nicht ausleihen durften.

Stephen King hatte damals schon ein beachtliches Werk aus unzähligen Romanen, und sein Lebenswerk ist seitdem noch um eine große Zahl neuer Bestseller gewachsen. So ist es auch kein Wunder, dass es der neueste Roman „Später“ wieder sofort auf die Spitzenplätze schafft. Wir bei Skoobe freuen uns schon darauf, den Titel dann im Herbst 2021 ins Programm aufnehmen zu dürfen.

Wer sich die Zeit bis dahin sinnvoll vertreiben möchte, dem empfehle ich, mit mir noch einmal ein paar Klassiker durchzugehen, dazu habe ich einmal meine persönlichen Top 10 der Stephen-King-Titel zusammengestellt:

„ES“

DAS Stephen-King-Werk schlechthin. Die Kurzfassung: Ein unheimlicher Horrorclown tötet Kinder und muss zur Strecke gebracht werden. Dabei ist das Buch noch viel Vielschichtiger, als es die ursprüngliche, ebenfalls sehr erfolgreiche Verfilmung des Werks vermuten lässt. Unvergessen die vielen Gelegenheiten, zu denen das Monster urplötzlich aus irgendwelchen Verstecken sprang, mit Horrorgarantie pur.

„The Stand“

Nunja, dazu muss ich eigentlich gar nicht mehr so viel sagen. Ein ziemlich fetter Schinken mit einer ziemlich packenden Pandemie-Endzeit-Geschichte, an den ich in den letzten 12 Monaten sehr, sehr oft zurückdenken musste. Die Story: Ein Virus bricht aus einem geheimen Labor aus und vernichtet einen Großteil der Menschheit. Die Überlebenden, die immun gegen das Virus sind, müssen mit dem Zusammenbruch ihrer Zivilisation klar kommen und stehen sich am Ende auf zwei Seiten im Kampf Gut gegen Böse gegenüber.

Die Serie „Der dunkle Turm“

„Not your average Stephen King Novel!“

Irgendwie erinnert mich dieser Zyklus stark an die Game-of-Thrones-Reihe: Acht fette Bände und der Autor brauchte 30 Jahre, um die Serie zu vollenden. Der Inhalt ist gar nicht so einfach zusammenzufassen: Es geht um einen Revolverhelden, seine wild aus unserer Dimension zusammengewürfelten Reisegefährten und ihre Abenteuer in einer postapokalyptischen Welt, in der Zauberei und Magie ein normaler Bestandteil des Lebens sind.

„The Green Mile“

Dieser Roman kam zuerst in mehreren Bänden aufgeteilt als Fortsetzungsroman heraus. Inhaltlich dreht er sich um die Erinnerungen von Paul Edgecomb, der Gefängniswärter im Todestrakt des Cold-Mountain-Staatsgefängnisses ist. Paul Edgecomb versieht seine Arbeit mit Pflichtbewusstsein und sieht kein größeres moralisches Problem mit der Todesstrafe – bis John Coffey in den Todestrakt einzieht, ein hühnenhafter Schwarzer, dem die Vergewaltigung und Tötung zweier Mädchen vorgeworfen wird.

202100323<em>Blog</em>King-1.jpg

„In einer kleinen Stadt (Needful Things)“

„Needful Things“ war in meiner Erinnerung der erste Stephen-King-Roman, den ich überhaupt gelesen habe. Darin geht es um eine friedliche amerikanische Kleinstadt namens Castle Rock und ihre Einwohner, die von einem neuen Kuriositätenladen mit wundervollen Dingen und dessen unheimlichem Besitzer ins Chaos gestürzt werden.

„Friedhof der Kuscheltiere“

Noch ein Stephen-King-Klassiker: Eine Familie zieht um und stellt fest, dass sie von nun an in der Nähe eines alten Indianerfriedhofs wohnt, der tote Tiere, die dort begraben werden, wieder lebendig werden lässt. Als der Sohn der Familie stirbt, nehmen die Dinge ihren schrecklichen Verlauf ...

„Cujo“

Der Meister des Horrors ist Stephen King vor allem, weil er es versteht, die schlimmsten Alpträume der Menschen niederzuschreiben: Im Buch „Cujo“ infiziert sich der gleichnamige Bernhardiner mit Tollwut und wird zu einer mordlustigen Bestie. Die junge Mutter Donna strandet mit ihrem Sohn Tad in brütender Hitze in ihrem kaputten Auto, das sie wegen Cujos Angriffen nicht verlassen kann.

„Das Bild – Rose Madder“

Dieser Titel ist etwas weniger bekannt, doch in der Thematik sehr aktuell: Rose McCledon flüchtet nach jahrelangem Martyrium vor ihrem gewalttätigen Ehemann, einem Cop, und baut sich weit entfernt ein neues, freies Leben auf. Ihren Ehering, Symbol ihrer Gefangenschaft, tauscht sie gegen das Gemälde der mysteriösen Rose Madder, mit dem sie auf den ersten Blick eine enge Verbindung spürt. Als Norman, ihr Mann, sie aufspürt und sich rächen will, erlebt er eine Überraschung.

„Die Augen des Drachen“

Wieder ein ganz anderes Buch: Im Königreich Delain herrscht König Roland, mit Hilfe seines ehrgeizigen Hofzauberers Flagg. Durch eine Intrige des Zauberers stirbt König Roland und sein beliebter und begabter Erstgeborener, Peter, landet als Mörder im Gefängnis. Dessen jüngerer, mittelmäßiger Bruder Thomas, kennt die Wahrheit, schweigt aber und wird daraufhin König, ist aber in Wahrheit die hilflose Marionette des Zauberers.

„Blut - Skeleton Crew“

Stephen King kann nicht nur ellenlange Romane schreiben, sondern auch knackige Kurzgeschichten. In der Tat sind diese einige seiner besten und gruseligsten Werke. Wer sich einmal richtig fürchten möchte, dem empfehle ich die Geschichten „Der Nebel“, „Das Floß“ und „Travel“ aus diesem Sammelband.

202100323<em>Blog</em>King-2.jpg

Bonus: Ich habe noch unseren Designer Manfred gefragt, der der größte Stephen King Fan im Skoobe Team ist und er hatte noch einen ganz anderen Top Titel auf Lager: „Die Leiche.“ Seine Empfehlung: „Tolle, einfühlsame Geschichte über Freundschaft und Erwachsenwerden mit typisch King'scher Personenzeichnung. Diesmal ein bisschen Ekel, ein bisschen Spannung, viel Humor.”

Gefällt Dir unsere Liste? Hast Du einige der Titel oder vielleicht sogar alle schon gelesen? Haben wir Deiner Ansicht nach einige Bücher vergessen? Gib uns gerne Feedback unter feedback@skoobe.de, Facebook oder Instagram.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren