William Morris

William Morris (1834 - 1896), einer der hervorragendsten Dichter und Künstler seiner Zeit, war der erste und bedeutendste Vorkämpfer des revolutionären Sozialismus in England. Geboren und erzogen als der Sohn einer reichen Bürgerfamilie wurde ihm trotzdem das unnütze Leben seiner Klasse und die öde Hässlichkeit der modernen Zivilisation schon früh verhasst. Er suchte Zuflucht in der Kunst; doch diese war für ihn nicht ein Luxus und Zierrat des Lebens der Reichen, sondern das Streben nach der Schönheit des ganzen Lebens, der Ausdruck der Freude des Menschen an seiner Arbeit, das Schaffen von nützlichen und deshalb schönen Gegenständen zum täglichen Gebrauch, durch das Volk und für das Volk, als eine Freude für den, der sie verfertigt und den, der sie gebraucht. Deshalb befriedigte ihn das Leben eines bloßen Künstlers nicht: das Ideal, welches er in seiner Tätigkeit zu verwirklichen trachtete, war der Handwerksmann des Mittelalters, in welchem der entwerfende Künstler und der ausführende Arbeiter in eins verschmolzen. In diesem Sinne begann er die Erzeugung von künstlerischen Hauseinrichtungsgegenständen zu betreiben und brachte es bald zu großem Erfolg und Berühmtheit. Seine Vorträge und dichterischen Werke, von demselben Sinne beseelt, sicherten ihm einen hervorragenden Platz in der Reihe der zeitgenössischen Schriftsteller.
Doch auf der Höhe seines Lebens, reich, glücklich und geehrt, kam er zur Erkenntnis, dass er mit alldem höchstens ein kleines Scheinparadies für sich selbst inmitten der Wüste von Elend und Hässlichkeit schaffen könne. Er sah, dass jede Schönheit des Lebens, jede Freude an der Arbeit, unmöglich ist, solange es unter den Menschen Reiche und Arme, Herrschende und Unterdrückte gibt. Nur wenn an Stelle der Herrschaft des Menschen über den Menschen die Brüderlichkeit, die Solidarität, das freie Zusammenwirken tritt, nur dann wird ein jeder ohne Entbehrung, ohne Sorge, mit Muße arbeiten und Freude an seiner Arbeit finden, und dadurch das Leben für sich und Alle schön und glücklich machen können. Auch sah er vollkommen klar, dass diese gänzliche Umwälzung der Gesellschaftsordnung nur durch das eigene selbständige Denken und Handeln derjenigen möglich ist, welche unter den jetzigen Zuständen leiden und bereit sind, alles einzusetzen, um sich von denselben zu befreien.
Die Verbreitung dieser Wahrheit bildete von nun an seine Lebensaufgabe, der er seine Ruhe, seine Gesundheit und einen großen Teil seines Vermögens opferte.

Entdecke die Titel von William Morris und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

43 Bücher von William Morris

Sortierung: am beliebtesten bei Skoobe

Big Book of Christmas Novels, Tales, Legends & Carols (Illustrated Edition)

450+ Titles in One Edition: A Christmas Carol, Little Women, Silent Night, The Gift of the Magi, The Three Kings…

Gustavo Adolfo Bécquer Ralph Henry Barbour William Makepeace Thackeray Booth Tarkington Ellis Parker Butler William Butler Yeats Mary Louisa Molesworth Clement Moore James Russell Lowell L. Frank Baum Ernest Ingersoll Carolyn Wells Susan Coolidge Evaleen Stein Meredith Nicholson George MacDonald Benito Pérez Galdós Christopher North William Francis Dawson William Douglas O'Connor Beatrix Potter Charles Mackay Reginald Heber Alfred Domett Alphonse Daudet Phillips Brooks André Theuriet Oliver Bell Bunce Edmund Hamilton Sears Mary Stewart Cutting James S. Park Laura Elizabeth Richards Cecil Frances Alexander Nell Speed Edward Thring Harriet F. Blodgett Frances Ridley Havergal C.s. Stone John Leighton Edmund Bolton S. Weir Mitchell Tudor Jenks Richard Watson Gilder John G. Whittier Eliza Cook A. M. Williamson J. M. Barrie Cyril Winterbotham Emily Huntington Miller Christian Burke Georgianna M. Bishop Frank Samuel Child James Selwin Tait C. N. Williamson John Punnett Peters Fyodor Dostoevsky Sarah P. Doughty Eleanor H. Porter Max Brand Saki Maxime Du Camp Annie F. Johnston John Addington Symonds François Coppée Stowe, Harriet Beecher Dinah Maria Mulock Booker T. Washington Pedro A. de Alarcon Mary E. Wilkins Freeman James Whitcomb Riley Hamilton Wright Mabie Kate Upson Clark W. H. H. Murray Robert Herrick Washington Irving Maud Lindsay Nathaniel Hawthorne Ben Jonson Margaret Sidney Hans Christian Andersen Olive Thorne Miller Anton Chekhov Ruth McEnery Stuart Emily Dickinson Robert Louis Stevenson Arthur Conan Doyle Jacob A. Riis Lucy Maud Montgomery Florence L. Barclay Robert Southwell Margaret Deland Juliana Horatia Ewing Lucy Wheelock Amanda M. Douglas Nellie C. King Andrew Lang Sophie May Nora A. Smith Lucas Malet William John Locke Edward A. Rand Jay T. Stocking Marjorie L. C. Pickthall Amy Ella Blanchard Frederick E. Dewhurst Martin Luther A. S. Boyd Aunt Hede Frances Hodgson Burnett Elizabeth Harkison Brothers Grimm William Drummond M. A. L. Lane Florence M. Kingsley Anna Robinson E. T. A. Hoffmann Sir Walter Scott Katherine Pyle Winifred M. Kirkland George Wither F. E. Mann William Shakespeare Mary Austin Raymond McAlden James Weber Linn Armando Palacio Valdés F. Arnstein Elia W. Peattie William Morris Grace Margaret Gallaher Antonio Maré Isabel Cecilia Williams Elbridge S. Brooks Guy de Maupassant Anne Hollingsworth Wharton Marion Clifford F. L. Stealey Mary Hartwell Catherwood Jules Simon Marcel Prévost Henry Vaughan Bjørnstjerne Bjørnson Matilda Betham Edwards Rudyard Kipling Georg Schuster Willis Boyd Allen Isaac Watts E. E. Hale William Wordsworth Vernon Lee Angelo J. Lewis Charles Dickens Walter Crane Thomas Nelson Page Bret Harte O. Henry Elizabeth Cleghorn Gaskell Samuel McChord Crothers Cyrus Townsend Brady Susan Anne Livingston Ridley Sedgwick Henry Wadsworth Longfellow Enoch Arnold Bennett Anthony Trollope Alice Duer Miller Alice Hale Burnett Harrison S. Morris Selma Lagerlöf Phebe A. Curtiss Sarah Orne Jewett Mary Elizabeth Braddon Edgar Wallace Henry van Dyke Louisa May Alcott Alfred Tennyson Mark Twain Willa Cather Leo Tolstoi Robert E. Howard

0 Bewertungen
eBook

Kinderbücher


Lesen. Hören. Bücher erleben.

Teste 30 Tage kostenlos