Ich will doch bloß sterben, Papa

Leben mit einer schizophrenen Tochter

SPIEGEL Bestseller Erfahrungsberichte

315 Bewertungen
4.4698

+ Buch merken

Lies dieses und 200.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Ich will doch bloß sterben, Papa“

Jani ist erst vier Jahre alt, da befürchten Michael und Susan Schofield bei ihrer Tochter schizophrene Halluzinationen. Die damit konfrontierten Ärzte wiegeln ab, bei einem so kleinen Kind sei so etwas unvorstellbar. Doch der Verdacht bestätigt sich: Bei dem inzwischen sechsjährigen Mädchen wird Schizophrenie diagnostiziert. Jani lebt in einer Welt aus Halluzinationen und gewalttätigen Vorstellungen mit Hunderten imaginärer innerer „Freunde“. Eine Ratte flüstert ihr ein, ihren Bruder zu misshandeln, eine Katze sagt ihr, sie solle sich selbst töten, eine Stimme in ihr drängt sie dazu, aus dem Fenster zu springen. Und mittendrin in diesem Chaos aus nicht enden wollenden Wahnvorstellungen und Wutanfällen: Janis Eltern, die alles daransetzen, das Leben ihrer beiden Kinder zu schützen, während die Familie auseinanderzubrechen droht.

Diese packende Geschichte ist dramatisch und Mut machend zugleich. Sie lässt hoffen, dass die bedingungslose elterliche Liebe Jani künftig ein halbwegs lebenswertes Leben ermöglichen wird.




Eine Familie am Abgrund
Der bedingungslose Kampf eines Vaters um seine schizophrene Tochter
Eine wahre Geschichte: fesselnd, erschütternd, faszinierend
Der New York Times-Bestseller endlich auf Deutsch

Über Michael Schofield

Michael Schofield betreibt einen Blog über die Geschichte der Schizophrenie seiner Tochter und ist Dozent an der California State University, Northridge. Zusammen mit seiner Frau Susan gründete er die Jani Foundation zur Unterstützung von psychisch kranken Kindern und deren Eltern (www.janifoundation.org).


Verlag:

Kösel-Verlag

Veröffentlicht:

2014

Druckseiten:

ca. 247


54 Kommentare zu „Ich will doch bloß sterben, Papa“

– 23.12.2018

Das Buch ist gut geschrieben, dass wars aber schon.

Ich schließe mich Yvonne an, betreibt Recherchen über die Geschichte und macht Euch selber ein Bild. Ich finde es unsäglich traurig, der reinste Alptraum.

Bodhi sieht mittlerweile auch aus, als wenn er immer mehr seelisch und körperlich zerfällt.

– 18.12.2018

hm hm.. das Buch ist furchtbar. Reine Selbstdarstellung. Die Eltern scheinen hier eher die zu sein, die mental erkrankt sind.. Schaut man sich die Youtube Videos an und verfolgt den Thread bei Kiwifarms, scheint es den Kindern auch heute richtig schlecht zu gehen.

Ich erwähne nur mal am Rande "narzisstische Persönlichkeitsstörung und Münchhausen-by-proxy"..

Bodhi und jani sind heute völlig zugebombt mit Medikamenten, so sehr, dass Bodhi nur noch eine leere Hülle und Jani auf dem Stand einer Grundschülerin ist.

Naja und super Dad Michael lässt seine Kinder bei Susen und ihrem neuen Mann verkommen, während er sich auf sein neues Kind freut.

– 18.10.2018

Ergreifend, emotional und mitfühlend,toll

geschrieben.Respekt vor der ganzen Familie und von Herzen ein langes

Leben für Janni.

– 28.09.2018

Unfassbar gutes Buch.

Habe hier noch nie eine Bewertung geschrieben aber dieses Buch bewegt mich auch Wochen nach dem Lesen noch.

Die unfassbare Liebe des Vaters wird bewegend übermittelt und hat mir eine andere Welt eröffnet.

Klare Empfehlung !

– 23.07.2018

Großartiges Buch!

Ähnliche Bücher wie „Ich will doch bloß sterben, Papa“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Jetzt kostenlos testen
Netzsieger testet Skoobe