Das gefrorene Licht

Thriller

Serie 

Serie

Yrsa Sigurdardóttir

Thriller Skandinavien Psychothriller Die 10 spannendsten Thriller im Winter

219 Bewertungen
4.09589

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Das gefrorene Licht“

Sommer 2006, im Westen von Island. Auf der Halbinsel Snæfellsnes wird die Architektin eines Wellness-Hotels tot am Strand gefunden. Sie wurde vergewaltigt und brutal erschlagen, in ihren Fußsohlen stecken Nadeln. Rechtsanwältin Dóra Gudmundsdóttir findet heraus, dass die Ermordete sich sehr für die Geschichte der verlassenen Gegend interessiert hat. Vor vielen Jahrzehnten standen auf dem Hotelgrundstück die Höfe zweier Brüder. Offenbar ist sie auf ein unaussprechliches Familiengeheimnis gestoßen …

Verlag:

btb Verlag

Veröffentlicht:

2016

Druckseiten:

ca. 319

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Serie 

Weitere Titel aus der Serie

Sieh Dir alle Titel der Serie an

8 Kommentare zu „Das gefrorene Licht“

GSE – 22.09.2016
Super, wie immer

Kranichstein – 07.10.2016
ich mag ihre Charaktere und die Verbindung von Spannung und Humor

Hamza – 25.09.2016
Einfach nur langweilig und langatmig. Ist wirklich nicht meins.

"Anonymous" – 23.09.2016
Sehr spannend, an einigen Stellen wird es dann doch unübersichtlich mit so vielen Menschen und Ihren Geschichten und den für mich fast unaussprechlichen Namen. Aber dennoch ein sehr gelungener Krimi!

Anni68 – 20.10.2016
Dora ist schon ne ziemlich hartnäckige Gestalt, aber der Fall war super, spannend, traurig und gruselig... es ist der erste Band, soweit ich das sehen kann.

Ursula jans – 10.02.2018
Einfach nur konfus und nervig. Dieses Buch hat mir im Vergleich zu den anderen nicht gefallen.

dorfkind – 10.04.2022
Intelligenter Krimi gewürzt mit Humor. Ich freue mich auf den nächsten Band.

Jacqueline Becker – 19.02.2022
Eine tolle Geschichte. Sehr zu Empfehlen.

Ähnliche Titel wie „Das gefrorene Licht“

Lesen. Hören. Bücher erleben.

Jetzt kostenlos testen
Netzsieger testet Skoobe