In der DDR war ich glücklich. Trotzdem kämpfe ich für die Einheit

Peter-Michael Diestel

30 Jahre Deutsche Einheit SPIEGEL Bestseller Politik & Gesellschaft

9 Bewertungen
4.6667

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „In der DDR war ich glücklich. Trotzdem kämpfe ich für die Einheit“

Peter-Michael Diestel nimmt Rückblick, aber keine Rücksicht.
Die Geschichten, die seit fast dreißig Jahren über die Herstellung der deutschen Einheit verbreitet werden, sind falsch. Sagt er. – Diestel muss es wissen: Er war dabei. Als Stellvertretender Ministerpräsident und Innenminister in der Übergaberegierung. Sie wussten in Bonn über jeden einzelnen von uns Bescheid, ehe wir vereidigt wurden, sie hatten die Akten. Jeder war erpressbar. Nur er nicht. Schreibt er. Binnen vier Wochen kam darum der 1. Staatsvertrag zustande, die Übernahme der DDR erfolgte schon am 1. Juli 1990. Doch es sollte schön demokratisch aussehen. Außerdem wurde noch ein Ostdeutscher für die Unterschrift unter dem 2+4-Vertrag gebraucht. Also musste sich die DDR-Regierung bis zum 2. Oktober "durchwurschteln", schreibt Diestel. Obgleich für vier Jahre gewählt, war die Legislatur für Parlament und Regierung schon nach vier Monaten zu Ende.
Peter-Michael Diestel nimmt Rückblick, aber keine Rücksicht. Zu seinem Handwerk gehört die Provokation. Allein dieser Titel! Wie kann er in einem Land glücklich gewesen sein, das er nachweislich abschaffte? Und besteht denn die Einheit nicht bereits? Weshalb meint er noch für sie kämpfen zu müssen? Diestel erinnert sich gleichermaßen kritisch wie selbstkritisch der Vorgänge von 1989/90 und reflektiert die Folgen einer in seinen Augen gescheiterten Politik. Der bekennende Geschichtsrevisionist widerspricht dem, was inzwischen in den Geschichtsbüchern steht. Und er gewährt zum Beweis erhellende Einblicke in den damaligen Politikbetrieb. Zum Beispiel wie man ihn aufforderte, den Regierungschef zu stürzen, und wie er am Ende selbst gestürzt werden sollte, weil er sich nicht an die Leine legen ließ. Und wie er den Schwejk gab, um der Umarmung zu entkommen, indem er Heimweh vorschützte, um nicht nach Bonn zu müssen. So rettete er sich eine Zukunft, die er heute genießt.
Das Buch war von ihm als ernüchternder Beitrag zu den bevorstehenden Jubiläen geplant. Aber eigentlich liefert es eine originelle Antwort auf die Frage: Warum sind die Ossis so anders als der Rest der Welt? Hat es vielleicht doch etwas mit ihrer Vergangenheit zu tun? Mit der tatsächlichen und wahren und nicht der erfundenen, von der täglich zu lesen, zu hören und zu sehen ist, wie sie gewesen sein soll. Diestel war und ist immer für eine Überraschung gut; und unterhaltsam obendrein …

Verlag:

Das Neue Berlin

Veröffentlicht:

2019

Druckseiten:

ca. 168

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


2 Kommentare zu „In der DDR war ich glücklich. Trotzdem kämpfe ich für die Einheit“

wb29729@googlemail.com – 11.04.2020
Danke PMD , viele der Ausführungen treffen sich mit meinen Erfahrungen und bestätigen mir aufs neue, das wir Ostdeutschen nur ein gedultetes Anhängsel für die herrschende Politikerkaste sind. Ich wünsche PMD noch lange Jahre als symphatischen Querdenker.

Klaus D.J. – 05.02.2020
Lesenswert, insbesondere für Mitbürger mit meinem Glück der ›westlichen Geburt‹

Ähnliche Titel wie „In der DDR war ich glücklich. Trotzdem kämpfe ich für die Einheit“

Netzsieger testet Skoobe