Recht und Gerechtigkeit

Ein Märchen aus der Provinz

Jörg Kachelmann Miriam Kachelmann

Gefallene Helden SPIEGEL Bestseller Erfahrungsberichte

70 Bewertungen
3.5429

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Recht und Gerechtigkeit“

Der Justizfall, der zum Medienfall wurde

Jörg Kachelmann wurde am 31. Mai 2011 vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Nach wie vor jedoch wirft sein Fall viele Fragen auf. Wie geht es einem, der zu Unrecht als Vergewaltiger beschuldigt wird? Den die Ermittlungsbehörden mit allen Mitteln zum Täter machen wollen? Der 132 Tage im Gefängnis sitzt? Der sehr schnell zum Gegenstand einer öffentlichen Vorverurteilung wird? – Zum ersten Mal erzählen Jörg Kachelmann und seine Frau Miriam die Geschichte, die hinter dem »Fall Kachelmann« steckt. Und es wird klar, welche Rolle Polizei, Staatsanwaltschaft, Gericht und Medien dabei spielen.

Was bleibt nach einem höchst fragwürdigen Prozess und einer beispiellosen Medienberichterstattung noch von Recht und Gerechtigkeit? Der »Fall Kachelmann« ist in dieser Hinsicht leider keine Ausnahme - mit dem Unterschied, dass viele Opfer von Falschbeschuldigungen in erster Instanz oft keinen Freispruch bekommen. Jörg und Miriam Kachelmann haben sich entschlossen, aufzudecken, was sich hinter den Kulissen abgespielt hat, und geben erschütternde Einblicke in eine Welt, in der die Grenzen zwischen Recht und Unrecht nicht mehr existieren. In ihrem Buch schildern sie detailliert die Ereignisse vom Moment der Verhaftung bis zur Urteilsverkündung und der Zeit danach, enthüllen Fehler und Ungereimtheiten und legen die unheilvolle Mechanik bloß, die hinter dem Prozess gegen den Meteorologen steckt – und die offenbar nicht nur hier wirksam wird.

Über Jörg Kachelmann

Jörg Kachelmann, Jahrgang 1958, ist Verwaltungsratspräsident und Chefmeteorologe des Wetterdienstes Meteomedia AG. Von 1992 bis März 2010 moderierte er Wetterberichte in der ARD sowie Talksendungen wie Riverboat und Kachelmanns Spätausgabe. Heute präsentiert er das Wetter für main.tv, Radio Primavera und auf seinem eigenen Kanal „wetterkachelmann“ bei YouTube.


Verlag:

Heyne Verlag

Veröffentlicht:

2012

Druckseiten:

ca. 287

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


10 Kommentare zu „Recht und Gerechtigkeit“

Storyboard – 27.10.2016
Ein wichtiges Buch, da die Autoren bei aller verständlichen Verbitterung über eine bloße Abrechnung mit ihren - man muß schon sagen: Peinigern weit hinausgehen und mit ihrem Aufzeigen der eklatanten Fehlkonstruktionen im deutschen Rechtsstaat und ihrem Widerstandswillen uns allen einen großen Dienst geleistet haben. Ich bin tief beeindruckt und wünsche für die Zukunft viel Kraft! Danke !!!

Bombadil – 14.08.2015
Am Anfang muss man sich durch die harsche Schreibe von Herrn Kachelmann durchkämpfen. Aber trotzdem ist das Buch wichtig! Eigentlich - das legen die 'Beweise' nahe - hätte eine Hauptverhandlung nie stattfinden dürfen. Auch die Rolle vieler Medien ist äußerst fragwürdig: für viele war die Vorverurteilung die Regel.

Iris Falkenrath – 14.07.2015
Es ist erschreckend was ein Mann so alles aushalten muss nur wegen einer Frau die sich mehr von einer Affäre erhofft hatte.Aber gleichzeitig macht es mich auch sauer denn nur weil manche Frauen aus Rache ( wie hier im Buch geschildert) zu dieser krassen Art gereiften.Wird den wirklichen Vergewaltigungsopfern nicht mehr oder nur sehr schwer geglaubt.es wird Zeit das sich daran was ändert und die ,die Anzeige zu Unrecht erstattet haben für viele Jahre in den Knast gehen.

Nelepaulina – 10.07.2013
Teilweise interessant und aufschlussreich, teilweise langweilig und naiv.

roliboli – 23.02.2013
Leider stimmt alles! Armes Deutschland,bin froh nicht dort zu Leben!

Phinatella – 16.11.2012
Aha ... Das Buch erzählt die Kachelmann-Geschichte, die man ja schon aus der Presse mehr oder weniger verfolgen konnte, aus Sicht des Ehepaares Kachelmann. Ich möchte nicht be- oder verurteilen, wer in dieser Strafsache schuldig oder unschuldig ist, sondern lediglich das Buch bewerten. Obwohl das Buch durchaus nachvollziehbar zeigt, wie alles abgelaufen sein könnte. Die Aufteilung der beiden Autoren ist gut gewählt. Jörg Kachelmann beschreibt eher den Ablauf der Geschichte. In einem, vorallem anfangs, recht "rotzigen" Ton. Nicht schön zu lesen, aber wohl verständlich, da der Autor wohl nicht gerade die schönste Geschichte seines Lebens wiedergibt. Miriam Kachelmann erzählt aus ihrer Sicht, aber vor allem erläutert sie psychologische und andere fachliche Hintergründe. Auf eine recht angenehme Weise, nicht im besserwisserischen Sinne. Eher von einer Person, die durchaus eigene Kenntnisse durch ihr Studium hat, aber sich auch genau in den Fall eingearbeitet hat. Verständlich, da es sie oder besser eine ihr sehr nahestehende Person betrifft. Das ist in weiten Teilen sehr interessant, aber teilweisee auch recht langwierig und konzentrationsfordernd. Am letzten Teil habe ich ewig gelesen. Ingesamt gibt das Buch interessante Einblicke - zum einen "hinter die Kulissen" einer Geschichte, die man bereits aus der Presse kennt oder zu kennen glaubt, aber auch in Gerichts- und Medienwelt Deutschlands. Manches wird man sich schon so oder ähnlich gedacht haben, manches wird mehr als verwundern. Leider sind im ebook, speziell auf dem klassischen kindle, verschiedene Anhänge nicht lesbar. Bei skoobe klappt das aber gut.

crazer – 11.11.2012
2 Klassen Rechtssystem Jeder der mehrere Grundstücke veräussern kann um seine Verteidigung mit mehreren Anwälten und Gegengutachtern gleichzeitig zu bezahlen, hat zumindest wie Herr Kachelmann, eine Changse seine Unschuld zu Beweisen. Ebenfalls das hantieren mit Dealz der Staatsanwaltschaft ohne Gerichtsprozess erinnert stark an das Amerikanische Rechtssystem. Dort gibt es immerhin ein Gerichtsprotokoll und Geschworene welche für die Zeit des Gerichtsprozesses nicht den Medien ausgesetzt werden dürfen ( z.B. der Prozess Oj. Simson). Gemein haben nun beide Systeme das jemand ohne entsprechenden finanziellen Hintergrund vom Rechtsstaat ausgeschlossen wird, zu unrecht eingesperrt wird und dann im Knast (wie in den USA auch) als Zwangsarbeiter mit Hungerlohn sein darsein fristen darf. Einzig das Strafmaß, also die abzusitzenden Jahre, unterscheiden sich bei diesem Vergleich deutlich. Da haben unsere Richter dann doch glücklicherweise weniger Verantwortung.

jaro – 01.11.2012
ohje Sehr subjektiv, sehr verletzt...will krampfhaft sein Recht , was er doch eigentlich bekommen hat. Ich hoffe er spendet für die Inhaftierten in Mannheim, um ihnen einen besseren Start zu ermöglichen. Hatte er dieses Buch wirklich nötig... Keine Ahnung!? Schade, dass er allein an seinem Fall die deutsche Justiz fest macht und alle für dämlich hält, die damit zu tun hatten... Denn schließlich kann man ja nur den Menschen vor dem Kopf gucken.

brittli – 27.10.2012
ein bisschen mehr Sachlichkeit Hätte dem Buch bestimmt gutgetan. In der Sache selbst ist sicherlich viel schief gegangen, Presse und Justiz haben sich wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert. Aber statt mit Sachlichkeit und Fakten zu überzeugen, wird hier teilweise undifferenziert etwas behauptet, was sich nicht belegt findet. Besonders schrecklich habe ich die Darstellungen von Fr Kachelmann empfunden, die schon durch die Sprache vermittelte, dass Objektivität nicht ihr Ding ist. Vielleicht hilft so eine Abrechnung einem selber, mit solchen Vorwürfen fertig zu werden, ansonsten braucht man das Buch nicht wirklich.

mzw – 25.10.2012
das Buch gibt Einsichten Für alle die sich über die Prozessführung nur am Rande informiert haben, werden diverse Hintergründe aufgezeigt, das ist gut so. Kachelmanns sind mit Sicherheit aus gutem Grund über die Vorgehensweise von Justiz und Medien verbittert, sie spiegeln die Ereignisse für den Leser aus ihrer Sicht recht anschaulich wider.

Ähnliche Titel wie „Recht und Gerechtigkeit“

Netzsieger testet Skoobe