Hotel Quadriga

Die Geschichte einer Berliner Familiendynastie

 

Serie

Zimmer frei - 10 Hotelgeschichten Deutschland, Österreich & Schweiz Familiengeschichten Geschichtlicher Hintergrund

136 Bewertungen
4.2647

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Hotel Quadriga“

Vor der glanzvollen Fassade des Hotels Quadriga am Brandenburger Tor spielt sich das wechselvolle Leben der Hoteliersfamilie Jochum ab. Der erste Teil der Romantrilogie handelt von den Anfängen 1870, dem Bau des Hotels, den Bällen, Künstlerfesten und Skandalen der Kaiserzeit, den Tragödien des Ersten Weltkriegs, den goldenen zwanziger Jahren und von den politischen Wirren bis zu Hitlers Machtergreifung 1933.
«Hotel Quadriga» ist der in sich geschlossene erste Band einer großen dreibändigen Familiensaga, die anhand des Hotels Quadriga, das dem Adlon in Berlin zum Verwechseln ähnlich ist, eindrucksvoll deutsche Geschichte erzählt.
Weitere Bände: «Viktoria» reicht von 1933 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs, «Viktorias Erbe» erzählt vom Wiederaufbau bis zum Fall der Mauer im Jahre 1989.

Über Jenny Glanfield

Jenny Glanfield lebt in London und auf ihrem Landsitz in Chatelaine.


Verlag:

Rowohlt E-Book

Veröffentlicht:

2015

Druckseiten:

ca. 509


 

Weitere eBooks aus der Serie

Sieh Dir alle Bücher der Serie an

6 Kommentare zu „Hotel Quadriga“

– 03.12.2019

wunderschön,voller liebe,Zuversicht flüssig geschrieben,spannend,mehr von so Büchern...

– 14.08.2019

sehr gut wann Gibt's Band 2+3 hoffentlich bald

– 23.04.2018

Trotz der Länge nicht langweilig. Geschichtsunterricht spannend verpackt in Familiengeschichte - werde auch die beiden anderen Bände lesen!

– 21.04.2018

Sehr lang, sehr detailliert. Im großen und ganzen ein gutes Buch

– 23.01.2016

deutsche Geschichte spannend erzählt. auch die Charakter sind treffen d geschildert. freue mich auf teil 2

Ähnliche Bücher wie „Hotel Quadriga“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe