Die Frau, die frei sein wollte

Roman nach einer wahren Geschichte

Erfahrungsberichte

34 Bewertungen
4.1471

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Die Frau, die frei sein wollte“

Selma kommt Anfang der 1960er-Jahre als Gastarbeiterkind mit ihren Eltern und Geschwistern aus der Türkei nach Köln. Sie schwebt im siebten Himmel, als sie sich mit siebzehn mit ihrer großen Liebe Ismet verloben darf. Doch ein zufälliges Zusammentreffen mit Orhan wird ihr zum Verhängnis. Arglos steigt Selma in das Auto des ihr fast unbekannten Mannes – was dann passiert, ist ein einziger Albtraum. Sie verliert ihre Ehre und ihre Freiheit, und das Glück mit Ismet zerplatzt für immer. Sie gehört nun Orhan. Aber Selma gibt nicht auf...

Über Hera Lind

Hera Lind, geboren 1957 in Bielefeld, studierte Germanistik, Theologie und Gesang. Sie machte sich europaweit als Solistin einen Namen und war 14 Jahre lang festes Mitglied des Kölner Rundfunkchores. Während ihrer ersten Schwangerschaft schrieb sie ihren Debütroman „Ein Mann für jede Tonart“. Dieser wurde sofort ein Bestseller und erfolgreich verfilmt – eine Erfolgsgeschichte, die sich mit zahlreichen Romanen wie „Das Superweib“ und „Das Weibernest“, Kinderbüchern und Tatsachenromanen bis heute fortsetzt. Hera Linds Bücher wurden in 17 Sprachen übersetzt und verkauften sich über 13 Millionen Mal. Sie lebt mit ihrer Familie in Salzburg.


Bei dotbooks erschienen Hera Linds Romane „Ein Mann für jede Tonart“, „Frau zu sein bedarf es wenig“, „Das Superweib“, „Das Weibernest“, „Die Zauberfrau“, „Der gemietete Mann“, „Hochglanzweiber“, „Mord an Bord“, „Der doppelte Lothar“, „Karlas Umweg“, „Fürstenroman“ und „Drei Männer und kein Halleluja“ sowie die Kurzromane „Rache und andere Vergnügen“, „Gefühle und andere Katastrophen“ und „Hunde und Herzensbrecher“ sowie das Kinder- und Vorlesebuch „Der Tag, an dem ich Papa war“.


Verlag:

Diana Verlag

Veröffentlicht:

2018

Druckseiten:

ca. 297


3 Kommentare zu „Die Frau, die frei sein wollte“

– 18.05.2019

ein sehr spannendes Buch

– 14.05.2019

Schlecht geschrieben, Sprachstil passt nicht zur Protagonistin

– 12.05.2019

Die Geschichte ist erschütternd und der Leser leidet förmlich mit. Das Ende ist für meinen Geschmack zu kitschig und wirkt unglaubwürdig.

Ähnliche Bücher wie „Die Frau, die frei sein wollte“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe