In Plüschgewittern

Deutschland, Österreich & Schweiz Moderne Klassiker

57 Bewertungen
3.9474

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „In Plüschgewittern“

«Ich kann nicht mit jemandem zusammen sein, hat Erika gesagt, der sich für rein gar nichts interessiert. Dann ist ja alles in Ordnung, habe ich gesagt. Und darauf Erika: Genau das meine ich.»
Dies ist die Geschichte eines Mannes um die dreißig, der auf dem Weg aus der westdeutschen Provinz in die Szene-Quartiere der Hauptstadt wenig tut, aber viel mitmacht. Der seine Umwelt beobachtet, sie mitleidlos kommentiert und im Übrigen an sich und der Welt leidet. So einer passt nach Berlin, denn Berlin heißt: endloses Gerede, viel Durst, vager Durchblick, kein Plan. Keine Arbeit sowieso, dafür ab und zu Altbau-Partys, bei denen auch schon mal jemand vom Dach fällt. Doch dann widerfährt unserem Helden ein Missgeschick: Er verliebt sich.
«Überaus unterhaltsam (…) ein lesenswertes Kunstwerk.» (Gustav Seibt, «Süddeutsche Zeitung»)
«Die lakonisch erzählte Geschichte eines Dreißigjährigen, der statt Arbeit ein feines Gespür hat für die Peinlichkeiten, die das Leben in Form von Kindheitserinnerungen, Diskobekanntschaften und Familienbesuchen für jeden halbwegs sensiblen Menschen bereithält.» (Edo Reents in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung»)
«Ein Roman aus der Mitte Berlins und dem Zentrum einer verlorenen Generation.» (Martin Lüdke in der «Zeit»)
«Mir persönlich jedenfalls ist in deutscher Sprache kein Buch bekannt, das dem ‹Fänger im Roggen› näher käme.» (Jochen Förster in der «Welt»)
«Und einer wie, sagen wir, Nick Hornby kann sich schon jetzt mal eine saftige Scheibe von ihm abschneiden.» (Frank Schulz in «konkret»)

Verlag:

Rowohlt E-Book

Veröffentlicht:

2014

Druckseiten:

ca. 143


5 Kommentare zu „In Plüschgewittern“

– 12.12.2018

Zuerst war ich begeistert,habe gelacht,dann bis zur hälfte noch ein paar mal geschmunzelt,doch dann ging es mir eigentlich auf die nerven.habe dann aufgehört

– 21.12.2016

Es war leider langweilig und sehr unübersichtlich.

– 12.11.2015

Durchwachsen, aber viele Erinnerungen an früher

– 12.10.2014

Mir hats nur einfach gut gefallen, den etwas verqueren Gedanken zu folgen. Interessant und ungewöhnlich und vieles sehr gut beobachtet.

– 02.03.2014

Ich fand es langweilig. Die Figur schweift immer soweit weg und man wird mitgerissen, so dass man selbst vergisst worum es geht.

Ähnliche Bücher wie „In Plüschgewittern“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe