Der verbotene Fluss

Roman

Susanne Goga

Historische Romane Ab 19. Jahrhundert

162 Bewertungen
4.2037

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Der verbotene Fluss“

Ein meisterhaft erzählter Roman voller Geheimnisse

Charlotte wagt einen großen Schritt, als sie 1890 Berlin verlässt und eine Stelle als Gouvernante in einem herrschaftlichen Haus bei London antritt. Dort ist sie für die junge Emily verantwortlich, die seit dem tragischen Verlust ihrer Mutter von schlimmen Albträumen verfolgt wird und den nahe gelegenen Fluss fürchtet. Besorgt um das Wohl des Mädchens versucht Charlotte, mehr über den Tod von Lady Ellen herauszufinden, doch niemand im Haus ist bereit, das Schweigen zu brechen. Erst mithilfe des Journalisten Tom kommt Charlotte einer dunklen Wahrheit auf die Spur …

Über Susanne Goga

Susanne Goga, 1967 geboren, ist eine renommierte Literaturübersetzerin und Autorin. Im Diana Verlag erschienen bereits drei Romane, darunter »Die Sprache der Schatten«, für den sie 2012 mit dem DeLiA-Literaturpreis ausgezeichnet wurde, und der Spiegel-Bestseller »Der verbotene Fluss«. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Mönchengladbach.


Verlag:

Diana Verlag

Veröffentlicht:

2014

Druckseiten:

ca. 320

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


10 Kommentare zu „Der verbotene Fluss“

lesemaniac – 07.02.2014
Meinung: Im Jahr 1890 begibt sich Charlotte Pauly aus Berlin auf den Weg nach London, um dort eine Stelle als Gouvernante und Hauslehrerin bei der 8-jährigen Emily Clayworth anzutreten, deren Mutter bei einem schrecklichen Unfall ums Leben kam und deren Tod sie bisher nicht verwunden hat. Ihr Vater, Sir Andrew, ist Politiker und verbringt nur sehr wenig Zeit mit seinem Kind. Er wirkt unnahbar und hart. Emily plagen immer wieder Albträume und Visionen. Sie gibt vor, mit ihrer toten Mutter zu sprechen, die ihr Besuche abstattet. Sir Andrew beauftragt daraufhin eine Gemeinschaft, die sich mit paranormalen Phänomenen beschäftigt, herauszufinden, was an Emilys Aussagen wahr ist. Thomas Ashdown, nebenbei Theaterkritiker und ein brillanter Beobachter, wird von der Gemeinschaft nach Chalk Hill entsendet und versucht zusammen mit Charlotte hinter das Geheimnis um den Tod von Lady Ellen zu kommen, über den niemand spricht und der kleinen Emily zu helfen, deren Träume und Visionen immer stärker und zahlreicher werden... Susanne Goga konnte mich vor längerer Zeit mit ihren ersten beiden historischen "Leo Berlin"-Kriminalromanen begeistern. Daher habe ich mich auch für ihren neuesten Roman interessiert und wurde nicht enttäuscht. Der verbotene Fluss ist ein historischer Roman, der im ausgehenden 19. Jahrhundert angesiedelt ist und England als Handlungsort hat. Unheimliche Geschehnisse paaren sich hier mit paranormalen Phänomenen, es ist eine Zeit, in der sich die Menschen für Geister, Séancen, Gläserrücken und Medien interessieren. Chalk Hill, das Haus der Clayworths, ist ein Anwesen, das geheimnisvoll wirkt. Seine Bewohner sind etwas undurchsichtig und Charlotte, Emilys neue Gouvernante, ist die einzige, die wirkliches Interesse an Emilys vermeintlicher Krankheit zeigt. Denn Emilys Albträume und Visionen werden zuerst als Schlafwandeln abgetan, die größeren Ausmaße kommen erst langsam ans Licht. Charlotte hat mir als Protagonistin richtig gut gefallen. Sie hat für ihre Zeit schon recht moderne Ansichten und Einstellungen und ist Emily eine große Stütze. Thomas Ashdown, der eigentliche Theaterkritiker und Mitarbeiter der Gemeinschaft, die sich der Erforschung von paranormalen Phänomenen verschrieben hat, ist ein charmanter und sehr gewitzter Mann, der sein Herz auf der Zunge trägt. Er und Charlotte geben ein wunderbares Paar bei den Nachforschungen um Emilys Visionen und den Tod von Lady Ellen ab. Susanne Goga versteht es, dem Leser die beklemmende und düstere Atmosphäre um Chalk Hill bildhaft vor Augen zu führen. Man mag zwar nicht an Geistererscheinungen glauben, kann sich aber beim Lesen auch nicht erklären, was in der kleinen Emily vor sich geht. Dies schildert Susanne Goga sehr ausdrucksvoll, so dass man sich an einigen Stellen wirklich gruselt. So sollte ein gelungener Schauerroman sein! Auch das Ende der Geschichte ist durchaus nachvollziehbar und gut gelöst. Für interessierte Leser von Schauerromanen, die im Zeitgeist des späten 19. Jahrhunderts angesiedelt sind, kann ich diesen Roman nur wärmstens empfehlen. Fazit: Ein historischer Roman, der sich mit Geistererscheinungen beschäftigt und dabei dem Leser durch seine Atmosphäre wohlige Schauer über den Rücken jagt. Unbedingte Leseempfehlung für Liebhaber von Schauerromanen, die Wert auf viel Authentizität legen!

cookie4230 – 25.02.2014
Ziemlich vorhersehbar, aber ganz nett zu lesen.

elfi – 19.08.2014
Gut geschrieben; das Ende war voraussehbar.

Flederwisch – 06.12.2014
Tolles Buch, sehr spannend!

"Anonymous" – 20.01.2014
Sehr gut und unterhaltsam geschrieben!

susi – 09.04.2014
Schön zu lesen.

Amby – 23.02.2017
Sehr schönes Buch

reinerp – 21.04.2020
Sehr fesselndes Buch. Die vielfältigen Themen, die verarbeitet wurden machen das Buch zu einer spannenden, interessanten Story: Spiritismus, die wissenschaftliche Erforschung übersinnlicher Phänomene, die kindliche Psyche, das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom, die engl. Gesellschaft um 1900, verwoben mit einer Liebesgeschichte. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.

Bärbel – 19.01.2014
Gut geschrieben, spannend, anrührend. Eines der besten Bücher dieser Art. Mehr als das übliche "Gouvernante und ihr schweres Leben bis vielleicht doch die Rettung in Form eines Mannes naht - Buch" Lesen lohnt sich.

Michael – 10.02.2017
Wirklich sehr spannend. Wollte das Buch gar nicht aus der Hand legen.

Ähnliche Titel wie „Der verbotene Fluss“

Lesen. Hören. Bücher erleben.

Jetzt kostenlos testen
Netzsieger testet Skoobe