INZANI

Die Macht des Bandes

Kerstin Merkel

High Fantasy

59 Bewertungen
4.1695

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „INZANI“

"SEHT EUCH ALS ÜBERLEBENDE!"
Heermeister Kian Dogul ist ein Inzani – ein Geächteter. Dennoch hat ihn die Streitmacht seines Landes zum Anführer gewählt. Auf Befehl des Königs wird er in den schneebedeckten Norden entsandt, um die Heilerin Alia in die Hauptstadt zu eskortieren. Diese Reise ist der Beginn ihrer unmöglichen Liebe. Eine Verbindung, von deren Stärke beide lange nichts ahnen.
Im Palast betraut der König Alia mit der Behandlung mysteriöser Kranker. Er verpflichtet sie zur Geheimhaltung, aber Alia erkennt sofort, dass es für diese Männer keine Heilung geben kann. Sie sind Opfer eines übermächtigen Feindes geworden, der grausam und unerbittlich näher rückt. Eine geheimnisvolle Suche nach Parallelen aus alter Vergangenheit beginnt und endet mit einer schrecklichen Gewissheit: Es gibt keine Waffe, die diese todbringende Macht aufhalten kann. Nur einer kann sich ihr stellen, ein Inzani …
... MIT DER MACHT DES BANDES.

Verlag:

CW Niemeyer

Veröffentlicht:

2016

Druckseiten:

ca. 766

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


10 Kommentare zu „INZANI“

Josy – 08.04.2016
Hach, einfach schön 😍.

steppi – 08.04.2016
Super schön und berührend 🌟✨

Katharina – 17.04.2016
Hätte von der Story her Potential gehabt, allerdings sind 50% des Buchinhaltes langatmiges Geschwülze. Die Protagonisten baden in einer Tour in nicht enden wollenden geistigen Monologen, die sich einzig und allein um ihre Minderwertigkeitskomplexe drehen. Bei der Länge des Buches braucht man Nerven und Durchhaltevermögen. Ich habe es nicht gehabt und es letztendlich nur Überflogen. Sprachlich sehr gestelzt, passt aber zum ewig langen Leiden der Hauptfiguren.

orchideus – 06.04.2016
Es gibt nicht viele so spannend, ergreifend und auch bewegend geschriebene Bücher. hoffentlich folgen weitere!

Jacqueline – 16.05.2016
Ich konnte nicht aufhören zu lesen!

Luchia – 19.05.2016
Die Idee der Geschichte hat mich sofort gefesselt, nur leider wurde es für mich nicht umgesetzt. Ich habe die Geschichte mittendrin aufgegeben - die schon fast depressiven Gedanken der Hauptpersonen waren mir nach den unzähligen Wiederholungen zu langweilig und langatmig.

Christina – 27.07.2016
Geschichte gut, zieht sich aber durch ständiges Durchkauen der Gefühle der Protagonisten ziemlich in die Länge.

Allie – 23.04.2016
Die Idee ist gut, aber ihre Durchführung in Buchform lässt Einiges zu wünschen übrig. Ich hab nach ungefähr einem Drittel aufgehört, weil ich mich an mehreren Dingen so störe: - immer wieder werden dieselben Attribute der Personen betont, auf eine offensichtliche Weise - die Figuren springen innerhalb weniger Sätze mehrfach hintereinander aus der einen Stimmung in die nächste - andauernd gibt es so abgedroschene Phrasen wie "Sie hatte sich noch nie so geborgen gefühlt wie in diesem Moment." "Es erfüllte ihn mit überströmender Erleichterung, sie wieder in seinem Haus zu wissen." Im Grunde nichts Schlimmes, aber es wird so oft gemacht, wir haben es verstanden, sie lieben sich! - offensichtlich werden die beiden Protagonisten irgendwann eine Beziehung haben und leider erkennt man das schon von so ungefähr der zehnten Seite an. Es ist genau dasselbe wie alle anderen Geschichten dieser Art, ein einziges Klischee. - Nebencharaktere sind zweidimensional und kaum ausgearbeitet - die liebende Mutter, der boshafte Vater, der treue Freund. - die Protagonistin hat jahrelang in einem Kloster gelebt, wirft aber für den Protagonisten alles über den Haufen, was sich einfach nicht natürlich liest und sehr abrupt kommt. Ich kann es nicht weiterempfehlen.

Evelyn – 14.04.2016
Gord – 30.10.2016
Hat mich anfänglich sehr gefesselt, leider wiederholen sich die inneren Monologen ständig. Die so spannenden Geheimnisse der Vergangenheit werden zum Beispiel Schluss ausgesprochen mager aufgelöst.

Ähnliche Titel wie „INZANI“

Lesen. Hören. Bücher erleben.

Jetzt kostenlos testen
Netzsieger testet Skoobe