Letzte Reisen

Wie Sterbende mich lehrten, was es heißt zu leben

Ilka Piepgras

Erfahrungsberichte

38 Bewertungen
4.47368

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Letzte Reisen“

Sterben ist heute ein Tabuthema. Dabei suchen alle, die damit konfrontiert sind, nach einem Umgang mit dem Tod. Ilka Piepgras, herausragende Autorin des Zeit Magazins, hat deswegen beschlossen, ehrenamtlich als Sterbebegleiterin zu arbeiten. Bei den Sterbenden und im Hospiz lernt sie dabei nicht nur viel über den Tod, sondern auch über das Leben.
Als Ilka Piepgras von dem plötzlichen Tod ihres gerade fünfzigjährigen Nachbarn überrumpelt wird, fühlt sie sich hilf- und sprachlos. Und schlagartig wird ihr bewusst: Ein zweites Mal will sie dem Tod nicht unvorbereitet begegnen. Ein Wunsch, der umso drängender wird, als ihre Eltern schon alt sind. Ilka Piepgras fasst schließlich den Entschluss, eine Ausbildung zur Sterbebegleiterin zu machen.
Wie gelingt ein gutes Sterben – das ist die Frage, die sie sich angesichts der Menschen, sie sie auf ihrem letzten Weg begleitet, immer wieder stellt. Die Begegnungen mit Sterbenden verändern ihre Sicht auf die Welt und machen sie letztlich fokussierter und gelassener. Und sie führen zu überraschenden Gesprächen mit Freunden, Kindern – und ihren Eltern. Ihr Vater, dem sie von ihrer Arbeit erzählt, ist erfreut: „Wie schön. Dann können wir ja endlich übers Sterben reden.“ Und auch davon erzählt Ilka Piepgras in ihrem Buch.

Verlag:

Droemer eBook

Veröffentlicht:

2017

Druckseiten:

ca. 165

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


3 Kommentare zu „Letzte Reisen“

Schurline – 11.02.2018
Sehr einfühlsam beschriebene Gespräche mit Menschen, die bald gehen müssen. Außerdem habe ich durch die Darstellung verschiedener Blickwinkel neue Denkanstöße erhalten.

sonchen – 08.12.2017
sehr informativ und einfühlsam geschrieben.

Sabilisa – 05.11.2017
Ich habe das Buch sehr gerne gelesen - es ist gut lesbar und verbindet die eigenen Lebensstränge der Autorin mit ihrem Interesse daran, von anderen zu erfahren, was für sie Alter und Tod bedeutet und ob es danach etwas gäbe. Und so unterschiedlich die Antworten ausfallen: alles darf ohne Wertung nebeneinander bestehen bleiben. So finde ich das Buch sehr bereichernd für mich.

Ähnliche Titel wie „Letzte Reisen“

Netzsieger testet Skoobe