Dumm wie Brot

Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört

David Perlmutter Kristin Loberg

SPIEGEL Bestseller Paperback Ernährung

92 Bewertungen
3.81522

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Dumm wie Brot“

Achtung Weizen - gefährliches Hirnfutter!

Weizen, das „Killerkorn“: Der Neurologe Dr. David Perlmutter belegt mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, dass Weizen unsere Gesundheit, speziell unsere Denkleistung und unser Gedächtnis, massiv angreift. Das genetisch veränderte Getreide des 20. und 21. Jahrhunderts zerstört schleichend unser Gehirn. Eine Folge können chronische Kopfschmerzen, massive Schlafstörungen, Demenz oder sogar Alzheimer sein. Dr. Perlmutter zeigt dem Leser Alternativen mit kohlenhydratarmer und fettreicher Ernährung auf. Für ein gesundes Leben mit einem leistungsstarken Denkorgan bis ins hohe Alter hinein.

Über David Perlmutter

Dr. David Perlmutter ist praktizierender Neurologe und Facharzt für Ernährungsmedizin und damit der einzige Arzt in den USA mit dieser Doppelqualifikation. Er ist Mitbegründer des amerikanischen Ärzteverbandes für integrative und ganzheitliche Medizin. Er lebt und praktiziert in Naples, Florida.


Verlag:

Mosaik

Veröffentlicht:

2014

Druckseiten:

ca. 212

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


10 Kommentare zu „Dumm wie Brot“

Nefaria – 01.08.2019
Ich beschäftige mich schon seit einiger Zeit mit dem Thema Ernährung und dieses Buch war für mich ein „aha-Moment“. Der doch sehr direkte Schreibstil und die Inhalte haben mich sehr überzeugt und zum Umdenken gebracht. Die Rezepte sind leicht umzusetzen und bis jetzt auch sehr lecker.

Nazarener – 02.05.2019
ein Muss-Buch, I glaube es ist unbezahlbar und wird mein, wie viele anderer Leben verändern

Steffen – 04.06.2016
ich hatte mir das Buch geholt, um etwas über Weizen zu erfahren. Dann holt der Autor aber zum Rundumschlag gegen alle Kohlenhydrate inclusive Vollkorn aus. Am Ende geht es in dem Buch nur noch um eine Paleo-Diät obwohl das Wort glaube ich nicht ein einziges Mal im Buch erwähnt wird. Auf die möglichen gesundheitlichen Nachteile einer Ernährung mit Unmengen an tierischen Eiweiß und Fett geht der Autor gar nicht erst ein, von den ökologischen und ethischen Problemen mal ganz abgesehen. Außerdem werden auch noch Nahrungsergänzungsmittel empfohlen, also mich hat das Buch nicht überzeugt.

Carina – 27.12.2015
Interessante Thesen, ähnlich wie auch bei dem Ernährungsratgeber "Weizenwampe" wird hier von Weizen bzw. Gluten und Zucker abgeraten. Stattdessen wird mehr Fett und Gemüse empfohlen, um Fett abzubauen und diversen Krankheiten wie beispielweise Diabetes, ADS und Alzheimer vorzubeugen. Radikaler Ansatz, aber durchaus schlüssig argumentiert. Leider kommen die Rezepte ein wenig zu kurz, sonst top.

Rebecca – 07.05.2015
Dumm wer solche Bücher kauft! Abwechslungsreiche Ernährung sollte eine Selbstverständlichkeit sein, den eigenen Verstand einsetzen, dann braucht man solche "Gurus" nicht.

friede – 27.03.2015
Also wo jemand ständig einzelne Ergebnisse einzelner Studien zitiert um seinen Standpunkt zu untermauern, ist Vorsicht geboten. In meinen Augen unseriös.

krallentanz – 19.09.2014
guter ansatz- leider sehr aufs hirn fixiert. was richtet proteinreiche ernährung aber zb mit den nieren an? was ist zb mit der harnsäure, die beim abbau entsteht? was ist mit dem bindegewebe, das verschlackt? was mit dem leichengift, das entsteht, wenn tierisches protein zu lange im darm lagert, da bei dieser diät sehr wohl ballaststoffe fehlen? pro gramm eiweiß benötigt der körper ca 40 g wasser, um die damit verbundenen schadstoffeinlagerungen und schlacken, toxine, hormone (pute!), medikamentenrückstände (geflügel!), schwermetalle (hochseefisch!) auszuschwemmen... davon ist nichts! erwähnt. aus eigener erfahrung und dem damit verbundenen fachwissen kann ich dem vorgestellten ansatz nur bedingt folgen - weil der körper eben nicht nur aus gehirn, sondern auch aus anderen organen besteht. die ebenfalls eine spezifische ernährung benötigen, je nach persönlichem "krankheitspegel". nicht zu vergessen: die vorgestellten nahrungsmittel sollte man sich auch leisten können... thunfischcarpaccio und koberind in allen ehren, aber eine 4-köpfige familie damit ernähren? wieder ein bisschen zuviel "elfenbeinturm", aber um die -neurowissenschaftlichen -hintergründe nachvollziehen zu können - empfehlenswert.

badmam – 05.06.2014
TAhrens – 13.03.2014
es ist sicherlich richtig, mal darauf hinzuweisen, dass der moderne mensch fast nur noch produkte aus den samen eines grases verzehrt. aber ich kann der these, dass weizen einen in den alzheimer treibt, leider nicht bis zum schluss folgen, denn es gibt ebenso viele 80jährige high carb veganer wie 80jährige low carb high (animal) fat anhänger die geistig in topform sind. ich glaube also dass die Wahrheit (wie immer ) irgendwo dazwischen liegt. selbstverständlich sind produkte aus weizen wie weißbrot z.b. einfach nur müll. aber wir sind hier nun einmal auch im land des sauerteigs und der RICHTIG GUTEN brote. mindestens das muss man sich in Erinnerung rufen bevor man dem doc aus amerika total verfällt. wo liegt nun also die tödliche kombi? für mich liegt sie im mülligen leeren weissbrot (und seinen freunden wie hellen nudeln) in kombination mit tierischem fett! da ich auf dem weg zur veganen ernährung unterwegs bin und absolut nicht bereit bin, wieder fleisch zu essen, werde ich diesen Ansatz vorerst verfolgen (quasi das skinny bitch prinzip). zu arg ungesund kann das jedenfalls nicht sein als leitlinie. wenn ich dann ab und an meine muffins mit mandelmehl backe (wheatbelly ansatz).. umso besser.

Dagmar – 11.03.2014
Abgesehen von der Empfehlung von Nahrungsergänzungsmitteln ein klasse Buch. Vor einem Jahr hatte ich mich entschlossen, auf Getreide und Zucker zu verzichten. Innerhalb von 2,5 Monaten 20 kg Gewicht und in den letzten 9 Monaten nochmal gut 9 kg verloren (von 90 kg auf 61 kg). Dieses Buch hat mir diesen Erfolg nun wissenschaftlich erklärt. Allen die es anwenden wünsche ich viel Erfolg.

Ähnliche Titel wie „Dumm wie Brot“

Netzsieger testet Skoobe