Der kleine Fürst 223 – Adelsroman

Die schreckliche Gräfin

 

Serie

Der kleine Fürst

1 Bewertung
4.0

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Der kleine Fürst 223 – Adelsroman“

Viola Maybach´s Topseller. Alles beginnt mit einem Schicksalsschlag: Das Fürstenpaar Leopold und Elisabeth von Sternberg kommt bei einem Hubschrauberunglück ums Leben. Ihr einziger Sohn, der 15jährige Christian von Sternberg, den jeder seit frühesten Kinderzeiten "Der kleine Fürst" nennt, wird mit Erreichen der Volljährigkeit die fürstlichen Geschicke übernehmen müssen.

Viola Maybach hat sich mit der reizvollen Serie "Der kleine Fürst" in die Herzen der Leserinnen und Leser geschrieben. Der zur Waise gewordene angehende Fürst Christian von Sternberg ist ein liebenswerter Junge, dessen mustergültige Entwicklung zu einer großen Persönlichkeit niemanden kalt lässt. Viola Maybach blickt auf eine stattliche Anzahl erfolgreicher Serien zurück, exemplarisch seien genannt "Das Tagebuch der Christina von Rothenfels", "Rosenweg Nr. 5", "Das Ärztehaus" und eine feuilletonistische Biografie. "Der kleine Fürst" ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken.

"Es war ein wunderbarer Ball, Frau von Lengden", sagte Hans Hauschild, als sich die letzten Gäste allmählich verabschiedeten. "Ich danke Ihnen vielmals dafür, dass Sie mich eingeladen haben, diesen Abend werde ich nie vergessen." Amalia von Lengden lächelte vergnügt. Dass sie vor nicht allzu langer Zeit einen Schlaganfall erlitten hatte, sah man ihr so wenig an wie ihre achtzig Jahre. Sie hatte in dieser Nacht vielleicht nicht ganz so viel getanzt wie sonst, aber das war der einzige Hinweis darauf gewesen, dass sie noch nicht wieder voll und ganz bei Kräften war. Hans Hauschild war Physiotherapeut, er hatte sie in der Klinik betreut, in der sie sich von ihrem Schlaganfall erholt hatte, und sie nicht geschont. Genau das war für sie die beste Therapie gewesen, und so waren sie mit der Zeit beinahe Freunde geworden. Dabei hatte sie ihn oft zornig beschimpft. "Nie sind Sie zufrieden! Immer soll ich mich noch mehr anstrengen. Eines Tages werde ich einfach umfallen, weil Sie nicht merken, wann Sie aufhören müssen." Er hatte sich wenig beeindruckt gezeigt, im Gegenteil, und irgendwann hatte sie ihn als ›Chef‹ akzeptiert und seine Anweisungen beinahe klaglos befolgt. Darüber war sie jetzt froh, denn sie wusste, dass sie ohne ihn in so kurzer Zeit niemals so weit gekommen wäre. Die Einladung zu ihrem Ball hatte sie auch als Dankeschön gemeint. "Das will ich auch hoffen, dass Sie diesen Abend nie vergessen", erwiderte Amalia, die zwar müde, vor allem aber zufrieden aussah. "Mir hat der Ball auch großen Spaß gemacht, glauben Sie mir. Nur schade, dass Bruno so früh gehen müsste." "Was war eigentlich mit ihm los?

Verlag:

Kelter Media

Veröffentlicht:

2019

Druckseiten:

ca. 67


 

Weitere eBooks aus der Serie

Sieh Dir alle Bücher der Serie an

Ähnliche Bücher wie „Der kleine Fürst 223 – Adelsroman“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe