Die Teehändlerin

Susanne Popp

Top SPIEGEL Bestseller

28 Bewertungen
3.42857

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Die Teehändlerin“

Die große Welt des Tees, das bewegende Schicksal einer starken Frau und der Aufstieg einer berühmten Kaufmannsfamilie: Teil 1 der Ronnefeldt-Saga

Frankfurt 1838: Als Kaufmannstochter und Ehefrau des Teehändlers Tobias Ronnefeldt genießt Friederike es sehr, ab und an hinter der Theke ihres Geschäfts zu stehen – sie liebt den blumigen, leicht erdigen Duft der dunklen Teeblätter. Doch tiefere Einblicke in den Handel bleiben ihr verwehrt. Das ändert sich, als Tobias 1838 zu einer monatelangen Reise nach China, dem Land des Tees, aufbricht. Ausgerechnet jetzt, wo sie schwanger ist. Bald merkt sie, dass sie dem neuen Prokuristen, den Tobias eingestellt hat, nicht trauen kann. Das ganze Unternehmen ist in Gefahr. So bleibt Friederike nichts anderes übrig, als die Geschicke des Hauses selbst in die Hand zu nehmen. Um diese Herausforderung zu bestehen, muss sie neue Kräfte entwickeln – und den Mut, sich zu behaupten.

»Eine sinnliche Zeitreise ins 19. Jahrhundert. Toll recherchiert und liebevoll erzählt. Zum Eintauchen und Wegschmökern.« Miriam Georg

Die Ronnefeldt-Saga von Susanne Popp

Band 1: »Die Teehändlerin«

Band 2: »Der Weg der Teehändlerin« (Erscheinungstermin 30.03.2022)


Verlag:

FISCHER E-Books

Veröffentlicht:

2021

Druckseiten:

ca. 421

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


2 Kommentare zu „Die Teehändlerin“

Daisy1972 – 08.01.2022
Man weiß nicht was dieses Buch bezwecken soll. Wer Frankfurt nicht kennt hat verloren. Wer es kennt, erfährt nichts Neues. Historisch ist es oberflächlich, als Roman ist es oberflächlich, unvollkommen in der Handlung und eine sprunghafte Aneinanderreihung von teilweise uninteressanten Ereignissen.

WriteReadPassion – 03.12.2021
Leider spielt Tee nur als Deko eine Rolle. Alles sehr langgezogen und konnte mich nicht berühren.

Ähnliche Titel wie „Die Teehändlerin“

Netzsieger testet Skoobe