Zirkusluft

Lenz' dritter Fall

Serie 

Serie

Matthias P. Gibert

Klassischer Krimi Krimis Deutschland

51 Bewertungen
4.33333

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Zirkusluft“

Kassel im Frühwinter 2008. Kommissar Paul Lenz und sein Kollege Thilo Hain werden an den Ort eines grausamen Verbrechens gerufen. Auf dem Radweg an der Fulda liegt der Architekt Reinhold Fehling, brutal ermordet durch zwei Schüsse in die Knie und einen in den Kopf.
Keine 24 Stunden später gibt es eine weitere Leiche, Bülent Topuz, ein türkischstämmiger Student. Wieder zwei Schüsse in die Knie, dazu ein tödlicher ins Herz. In der Wohnung des Ermordeten finden die Polizisten nicht nur einen Brief, in dem er die Verantwortung für den Mord am Fahrradweg übernimmt, sondern auch die Tatwaffe. Allerdings stellt sich schnell heraus, dass Topuz nicht der Mörder gewesen sein kann …

Über Matthias P. Gibert

Matthias P. Gibert, 1960 in Königstein im Taunus geboren, lebt seit vielen Jahren mit seiner Frau in Nordhessen. Seit 1995 leitet er Seminare in allen Bereichen der Betriebswirtschaftslehre und ist zudem mit einem selbst entwickelten Konzept zur Depressionsprävention sehr erfolgreich tätig. »Nervenflattern« ist sein Debüt als Krimiautor.


Verlag:

GMEINER

Veröffentlicht:

2009

Druckseiten:

ca. 221

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Serie 

Weitere Titel aus der Serie

Sieh Dir alle Titel der Serie an

2 Kommentare zu „Zirkusluft“

Anni68 – 18.08.2019
Voll zum Kotzen. Da hab ich gar keine Lust mehr zu lesen. Man kommt gar nicht in einen Leseflow... 5 Sätze mit irren Abständen auf einer Seite....sehr schade und es hat das Lesevergnügen beeinträchtigt. Mal abgesehen das der Inhalt schon in die Nähe des Abstrusen ging. Das Ende war unbefriedigend, kurz und irgendwie schal.

Chris K – 22.05.2019
Merkt eigentlich niemand dass nur ein paar Zeilen pro Seite sind? Auf mehreren Endgeräten, also offenbar ein Problem des Buches. Nervig und peinlich.

Ähnliche Titel wie „Zirkusluft“

Netzsieger testet Skoobe