Mafia Princess

Ich war skrupellos. Ich brach das Gesetz. Ich gehörte zur Familie.

Marisa Merico

Erfahrungsberichte 10 Angebote, die Du nicht ablehnen kannst

22 Bewertungen
3.77273

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Mafia Princess“

Marisa Merico, einzige Tochter des Clan-Chefs Emilio DiGiovine, war 17, als sie ihren Vater kennen lernte. Sie war in England aufgewachsen, die Kindheit im Schoße der Mafia lag weit zurück. Marisa besuchte ihren Vater im Gefängnis - und verfiel der Sogkraft der Cosa Nostra, dem Leben im unermesslichen Reichtum, der Idee der Prinzessin im eigenen Reich. Sie heiratete Bruno Merico, die rechte Hand ihres Vaters, und wurde zur Mittäterin, schmuggelte Waffen, Geld und Drogen. Bis sie in einem spektakulären Prozess verurteilt wurde und beschloss auszusteigen. Ihr Leben verbindet echte Familiengefühle, Gewalt und Kriminalität und umspannt alle Höhenflüge und Abgründe der Mondo Mafia.

Verlag:

Bastei Entertainment

Veröffentlicht:

2010

Druckseiten:

ca. 223

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


2 Kommentare zu „Mafia Princess“

Klaus – 28.08.2012
Spannende Biografie Marisa Merico " Mafia Princess" Rezension Die Biografie von Marisa Merico ist unterhaltsam wie spannend geschrieben und gibt lesenswerte Einblicke in die Welt der 'Ndrangheta. Ich habe ihre Geschichte an einem Tag meines Italien-Urlaubs verschlungen, was sicher zur Atmosphäre und meinem Lesevergnügen beigetragen hat. Interessierten Lesern sei an dieser Stelle das Buch "Die Ehre des Schweigens" empfohlen, dass die von Marisa Merico beschriebene Geschichte aus der Perspektive eines Mafia-Boss beschreibt.

Lila – 16.09.2014
Unterhaltsam geschrieben, aber fast zu unterhaltend. Vor allem, wenn ich an die vielen Opfer denke, all die Familien, die Angehoerige durch den, von dieser Familie organisierten Drogenhandel oder durch Exekutionen, verloren haben.

Ähnliche Titel wie „Mafia Princess“

Lesen. Hören. Bücher erleben.

Jetzt kostenlos testen
Netzsieger testet Skoobe