Seeluft macht glücklich

Janne Mommsen

Leichte Unterhaltung

165 Bewertungen
4.1576

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Seeluft macht glücklich“

Romantik, Witz und frische Seeluft: Der neue Janne Mommsen ist da!
Jasmin ist Mitte dreißig und lebt in Köln. Freunde wissen, dass sie früher mal ein glücklicher Mensch war, aber in letzter Zeit ist sie nicht gerade eine rheinische Frohnatur. Nach einem Wasserrohrbruch beschließt sie, nach Föhr zu reisen, das sie aus Teenagerzeiten kennt. Damals war sie unsterblich in einen Insulaner verliebt. Vielleicht lebt dieser Sönke ja noch dort.
Doch statt auf ihre Jugendliebe trifft Jasmin auf einen jungen Mann namens Thore. Er ist seit kurzem Single und will am liebsten sofort weg von Föhr. Wie praktisch, dass Jasmin bereits auf der Fähre den Plan gefasst hat, sich eine längere Auszeit zu nehmen: Jasmin und Thore tauschen einfach die Wohnungen. Er geht nach Köln, sie nach Föhr.
Und so beginnt der Sommer ihres Lebens.

Über Janne Mommsen

Janne Mommsen hat in seinem früheren Leben als Krankenpfleger, Werftarbeiter und Traumschiffpianist gearbeitet. Inzwischen schreibt er überwiegend Drehbücher und Theaterstücke. Mommsen hat in Nordfriesland gewohnt und kehrt immer wieder dorthin zurück, um sich der Urkraft der Gezeiten auszusetzen. Passenderweise lebt die Familie seiner Frau seit Jahrhunderten auf der Insel Föhr.


Verlag:

Rowohlt E-Book

Veröffentlicht:

2017

Druckseiten:

ca. 158


4 Kommentare zu „Seeluft macht glücklich“

barba – 25.07.2019

am Schluss fehlen gefühlt noch ca. 20 Seiten

ULB – 20.08.2018

😍😍😍👍

Alexa – 09.06.2018

Schöner Roman! Beim lesen fühle ich mich immer zurück versetzt nach Föhr. Tolle Insel, die ich umbedingt besuchen wollte, nachdem ich die „Oma“ Bücher von Janne Mommsen verschlungen habe ☺️.

Regenbogen – 13.05.2018

schöner Liebesroman

Ähnliche Bücher wie „Seeluft macht glücklich“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe