Der Gin des Lebens

Kriminalroman

Carsten Sebastian Henn

Cosy Crime Krimis UK & Irland

29 Bewertungen
4.17241

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Der Gin des Lebens“

Eines schönen Morgens findet Cathy Callaghan, Betreiberin eines kleinen Bed & Breakfast in Plymouth/Südengland, eine Leiche in ihrem Garten. Bald stellt sich heraus: Es handelt sich um einen stadtbekannten Obdachlosen, der mehr gesehen hat, als ihm guttat. Auch für Bene Lerchenfeld kommt’s knüppeldick: Seine langjährige Freundin Annika verlässt ihn, als er ihr gerade einen Heiratsantrag machen will. Und dann landet er mit seinem geliebten Oldtimer dank Navi auch noch im Rhein.
Bene ist am Tiefpunkt. Da kommt die Flasche selbstgebrannten Gins, die ihm sein toter Vater vermacht hat, gerade richtig. Jahrelang hat er sie sich aufgespart, doch jetzt ist sowieso schon alles egal, also: Prost! Der Gin schmeckt besser als alles, was Bene je getrunken hat. Er beschließt, die verlorene Rezeptur dieses ganz besonderen Tropfens ausfindig zu machen. Eine Suche auf den Spuren seines Vaters, die ihn nach Plymouth führen wird – wo Cathy und der tote Obdachlose auf ihn warten …
›Der Gin des Lebens‹ ist ein unterhaltsamer Kriminalroman über eine faszinierende Spirituose, perfekt gemixt mit Figuren, die einem sofort ans Herz wachsen, vielen Wendungen, feinem Humor und einer großen Portion Spannung.

Über Carsten Sebastian Henn

Carsten Sebastian Henn, geboren 1973 in Köln, lebt in Hürth. Er arbeitet als Autor und Weinjournalist für verschiedene Fachmagazine. Henn veröffentlichte Krimis sowie Weinführer, die mehrfach auf den Bestsellerlisten zu finden waren.


Verlag:

DUMONT Buchverlag

Veröffentlicht:

2020

Druckseiten:

ca. 321

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


1 Kommentar zu „Der Gin des Lebens“

Gecko – 28.07.2021
Dieses Buch bereitet viel Lesefreude. Die Story ist rund um Gin in einem flüssigen Schreibstil. Empfehlenswert!

Ähnliche Titel wie „Der Gin des Lebens“

Netzsieger testet Skoobe