SnowFyre. Elfe aus Eis (Königselfen-Reihe 1)

Amy Erin Thyndal

High Fantasy

114 Bewertungen
3.89474

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „SnowFyre. Elfe aus Eis (Königselfen-Reihe 1)“

**Wie Feuer und Eis**
Schnee, Frost und Eis – das ist die Welt der gefühlskalten Winterelfe Fyre. Schon lange hat sie die Wärme sowohl aus den Korridoren des Winterhofes als auch aus ihrem Herzen verbannt. Doch nun ist sie gezwungen, die nächsten Wochen am Hof des Sommerkönigs zu verbringen und in dessen unerträglicher Hitze den Frühling herbeizuführen. Und das auch noch mit Ciel, dem Prinzen des Sommerhofes, der es einst geschafft hat, ihr Herz zum Schmelzen zu bringen. Aber das wird ihm dieses Mal nicht gelingen. Dieses Mal wird sie ihr Herz vor den Verbrennungen schützen, die er hinterlassen hat…
//Alle Bände der märchenhaften Königselfen-Reihe:
-- SnowFyre. Elfe aus Eis (Königselfen-Reihe 1)
-- SnowCrystal. Königin der Elfen (Königselfen-Reihe 2)
-- SnowRose. Tochter der Feen (Königselfen-Reihe 3)//
Diese Reihe ist abgeschlossen.

Verlag:

Impress

Veröffentlicht:

2016

Druckseiten:

ca. 244

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


9 Kommentare zu „SnowFyre. Elfe aus Eis (Königselfen-Reihe 1)“

Frohberg – 08.11.2018
Die Reihe ist einfach nur genial!😍😍😍😍

Adimaus64 – 23.11.2019
Super Story. Tolle Charaktere aus der Fantasy Welt wie Elfen, Feen, Harpyien usw.

Bine2189 – 04.01.2021
Schöner Anfang, aber das letzte Drittel wirkt wie ein Kinderbuch.

Janna Hansen – 18.11.2018
Spannende Story, aber am Ende bleiben mir zu viele Fragen offen

Ela – 17.12.2019
Super Bücher, die ganze Serie lohnt sich zu lesen 👍

Lina Lina Lina – 17.07.2019
Das Buch hat mir gut gefallen. Der Schreibstil ist angenehm und leicht. Auch die Protagonisten waren umfassend beschrieben, wobei ich für meinen Teil noch etwas mehr Charakter gewollt hätte. Zusammenfassend ist das ein ganz gutes Buch für Zwischendurch, aber das gewisse Etwas fehlt noch.

Tinta – 19.11.2019
hat mir sehr gut gefallen

Andrea – 24.11.2018
Leider gefällt mir der Schreibstil überhaupt nicht. Ich würde ihn mit stakato beschreiben. Leider auch völlig emotionslos. Deshalb bin ich nicht wirklich weit gekommen.

Kristina – 17.01.2022
Spoilergefahr Zusammenfassung Fyre wurde verletzt. So tief im Inneren, dass sie sich geschworen hat, ihrem Umfeld gegenüber so kalt wie das Eis zu begegnen. Und das alles ist seine Schuld: Ciel. Kann er es schaffen, ihr Herz aufzutauen? Rezension Der Verlag wirbt damit, Juwelen der romantischen Fantasyliteratur für junge Erwachsene zu publizieren. Die Einordnung dieses Buches für kürzlich aus dem Teenie-Alter entsprungene Erwachsene stimme ich zu. Ein Juwel war es leider für mich nicht. Ich fand das Buch stilistisch nicht schön geschrieben. Die teils wirklich sehr kurzen Kapitel haben mich genervt. Kaum habe ich mich auf einen Charakter eingelassen, war es nach einer Seite schon wieder vorbei. Das wirkt für mich beim Lesen sehr unkonstant und sprunghaft. Immer wieder habe ich mich gefragt, ob man dieses Kapitel nicht hätte weglassen können. Es fühlte sich an, als müsse man auf die geforderten Seitenzahlen kommen, daher schrieb die Autorin diesen Absatz. Dafür war das Ende doch arg kurz. Plötzlich galt Friede, Freude, Eierkuchen und die Bösen waren besiegt. Wie genau habe ich leider nicht verstanden. Die Auflösung von Sykes Taten fehlen, es sind folglich nicht alle Stränge aufgelöst. Ein Mensch hat elfische Machenschaften miterlebt und darauf wird gar nicht eingegangen. Das sind Tatsachen, die mich stören. So kurz die Auflösung war, so lang hat sich der Mittelteil gezogen. Das ständige "ich will ihn, ich liebe ihn so sehr, aber er hat mich so verletzt, er ist sooo gemein" wurde mit der Zeit sehr anstrengenden. Die Grundidee finde ich super. Die Umsetzung lief leider nicht ganz so gut. Cover 5 - Coverkauf Handlung 2 Charaktere 2 Ideenreichtum 2 Erzählstil 2 Leider enttäuschend, ich werde die Reihe wohl abbrechen.

Ähnliche Titel wie „SnowFyre. Elfe aus Eis (Königselfen-Reihe 1)“

Netzsieger testet Skoobe