Totmannschaltung

Roman

Timothy Zahn

Science-Fiction

39 Bewertungen
4.2564

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Totmannschaltung“

Lebende erreichen Solitaire nicht … oder?

Das Solitaire-System ist eines der interessantesten der Galaxis. Nirgendwo sonst sind Monde und Planetoiden mit ungewöhnlich hoch angereicherten Erzen seltener Metalle zu finden. Doch das System ist von einem seltsamen Gebilde umgeben, einer Art Wolke, die eine Annäherung durch den Hyperraum unmöglich macht. Bis einem Forschungsschiff das unmöglich Scheinende gelingt – mit einem Sterbenden an den Kontrollen, einem Zombie, der das Schiff sicher durch die Wolke nach Solitaire bringt. Aus dem Glücksfall wird Methode: Man nimmt Todeskandidaten mit, meist zum Tode verurteilte Verbrecher. Diese erhalten ihre Todesspritze, bevor das Schiff in die Wolke taucht. Die Flüge nach Solitaire sind so lukrativ, dass man auch ab und zu jemanden auf dem Altar des Profits opfert, dessen Schuld nicht zweifelsfrei feststeht. Im Übrigen macht man sich wenig Gedanken darüber, weshalb ausgerechnet frisch Verstorbene den Weg finden und kein lebender Mensch, aber solange es funktioniert und die Kasse stimmt … Bis eines Tages durch Zufall die schreckliche Wahrheit an den Tag kommt.

Über Timothy Zahn

Timothy Zahn wurde 1951 in Chicago geboren, lebt in Oregon und ist heute einer der beliebtesten Science-Fiction-Autoren der USA. Sein bekanntestes Werk ist die »Thrawn«-Trilogie, die mehrere Jahre nach dem Ende von »Die Rückkehr der Jedi-Ritter« spielt und die Geschichte des »Star Wars«-Universums in eine neue Zeit vorantreibt (»Expanded Universe«). Diesen Büchern folgte eine Reihe weiterer »Star Wars«-Romane. Für seine Novelle »Cascade Point« wurde Zahn mit dem renommierten Hugo Award ausgezeichnet.


Verlag:

Heyne Verlag

Veröffentlicht:

2017

Druckseiten:

ca. 304


Ähnliche Bücher wie „Totmannschaltung“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe