Weil ich dich nicht vergessen will

Roman

Sally Hepworth

Melodrama

30 Bewertungen
4.83333

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Weil ich dich nicht vergessen will“

Auch wenn du deine Erinnerung verlierst, wirst du doch nie die Liebe vergessen …

Anna Forster ist erst achtunddreißig, als sie die erschütternde Diagnose Alzheimer erhält. Sie weiß, dass ihr Zwillingsbruder Jack nur ihr Bestes will, und dennoch tut es weh, als er ihr vorschlägt, in ein betreutes Wohnheim zu ziehen. Sie weiß außerdem, dass in der Einrichtung nur eine weitere Person in ihrem Alter lebt – Luke, mit dem sie so viel mehr verbindet als mit allen anderen Menschen, die sie kennt. Anna und Luke verlieben sich ineinander, doch nach einem tragischen Vorfall setzen ihre Familien alles daran, die beiden zu trennen. Nur eine Person kann dem Liebespaar helfen: die Köchin Eve, die selbst einen schweren Schicksalsschlag verkraften musste. Doch ist sie bereit, alles für Anna und Luke aufs Spiel zu setzen?

Der Roman erschien im Blanvalet Hardcover unter dem Titel »Anna Forster erinnert sich an die Liebe«.

Über Sally Hepworth

Sally Hepworth ist gebürtige Australierin, verbrachte jedoch viel Zeit damit, um die Welt zu reisen. Sie lebte in Singapur, Großbritannien und Kanada, wo sie als Eventmanagerin und im Personalwesen arbeitete. 2009 kehrte sie zurück nach Australien und wandte sich ganz ihrer großen Leidenschaft, dem Schreiben, zu. Sally Hepworth lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Melbourne.


Verlag:

Blanvalet Taschenbuch Verlag

Veröffentlicht:

2019

Druckseiten:

ca. 270

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


2 Kommentare zu „Weil ich dich nicht vergessen will“

Eule – 04.11.2019
ein wunderbares ,berührendes Buch!

Mia – 15.10.2019
Ein wirklich großartiges Buch. Es macht, trotz der traurigen Geschichten, richtig viel Freude beim Lesen.

Ähnliche Titel wie „Weil ich dich nicht vergessen will“

Lesen. Hören. Bücher erleben.

Jetzt kostenlos testen
Netzsieger testet Skoobe