Die Liebeshandlung

Jeffrey Eugenides

Amerika Moderne Klassiker

20 Bewertungen
3.65

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Die Liebeshandlung“

Amerika, Anfang der achtziger Jahre, ein College an der Ostküste. Madeleine Hanna, begeisterte Leserin von Roland Barthes, schreibt eine literaturwissenschaftliche Arbeit über die «Liebeshandlung» viktorianischer Romane. Während sie über den uralten Beweggründen des menschlichen Herzens brütet, bricht das wirkliche Leben in Gestalt zweier junger Männer über sie herein. Leonard Bankhead, charismatischer Einzelgänger mit scheinbar unerschöpflichem Elan, taucht Tabak kauend in einem Semiotik-Seminar auf, und schon bald verstrickt sich Madeleine in eine erotisch und intellektuell aufgeladene Beziehung. Zur selben Zeit lässt sich ihr alter Freund Mitchell Grammaticus wieder blicken, besessen von dem Gedanken, Madeleine sei für ihn bestimmt und er für sie.
Wenig später, den Collegeabschluss in der Tasche, werden alle drei gezwungen, vieles in neuem Licht zu sehen. Leonard und Madeleine ziehen in die malerische Dünenlandschaft von Cape Cod; Mitchell, in Gedanken oft bei Madeleine, reist mit einem Rucksack voller Bücher über christliche Mystik bis nach Indien, stellt sich den Fragen nach dem Sinn des Lebens, der Existenz Gottes und dem, was Liebe ist.
Gibt es die großen Liebesgeschichten des 19. Jahrhunderts nicht mehr, heute, in Zeiten von sexueller Freiheit, Eheverträgen, Scheidungen? Indem Jeffrey Eugenides eine totgeglaubte Tradition erneuert, meldet er sich als einer der bedeutendsten Autoren der amerikanischen Gegenwartsliteratur zurück.

Verlag:

Rowohlt E-Book

Veröffentlicht:

2011

Druckseiten:

ca. 449


4 Kommentare zu „Die Liebeshandlung“

karin – 20.02.2017

Es fing so schön an, sehr gute Sprache. Hab es anfangs verschlungen und dann fing es ganz langsam aber stetig an langweilig zu werden. Kann es leider nicht zuende lesen... Zu mühsam.

CaramellaCream – 27.01.2015

Es beginnt quälend langsam, aber wenn man sich auf die Charaktere dieses Buches einlässt, zieht es einen in seinen Bann.

Eugenides beschreibt immer wieder mit schonungsloser Wahrheit einzelne Gefühlssequenzen der Protagonisten, in denen sich der Leser, so verwerflich, schäbig und verzweifelt sie auch sein mögen, hinein fühlen kann und sich vielleicht selbst entdeckt.

Es ist schwer etwas über den Inhalt zu sagen; um diesen geht es eigentlich auch gar nicht. Eugenides porträtiert hier Teile des menschlichen Wesen in seinen verschiedenen Facetten und stellt das Ganze nur in den Rahmen dieser trivialen Geschichte. Und so ist es auch nicht diese, die den Leser für sich gewinnt, sondern vielmehr der Einblick in die Gedankenwelt der Protagonisten.

Smutje – 27.10.2013

Aber wer hat denn diese Inhaltsbeschreibung verfasst?

Ich habe den Eindruck: "Quergelesen in maximal 5 Minuten ".

ksaaf – 30.05.2012

Sehr zäh

Ich war sehr bemüht, diesen Roman zuende zu lesen. Die ständigen Verweise auf literarische Werke der Literatur sind eher anstrengend, als dass sie zur Handlung beitragen, noch dazu, wenn sie einem teilweise unbekannt sind und man erst nachschlagen muss, um eine Verbindung herzustellen. Das Gleiche gilt für biologische Fachbegriffe und Zusammenhänge sowie religiöse Beschreibungen und Ausführungen. Die Handlung selber ist dürftig und sehr langatmig. Spannung darf nicht erwartet werden. Die einzelnen Erzählstränge ergeben in meinen Augen wenig Zusammenhang und die Geschichten wirken trivial. Zum Ende hin wirkt die ganze Handlung sogar unschlüssig statt überraschend. Die allgemein guten Kritiken sind für mich schwer nachzuvollziehen. Aber Geschmäcker sind ja verschieden. Dieser Roman ist wahrscheinlich eher was für Fans des Autors.

Ähnliche Bücher wie „Die Liebeshandlung“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe