Das tibetische Orakel

Shan ermittelt. Roman

 

Serie

Eliot Pattison

Regionalkrimi Krimis Andere Länder

14 Bewertungen
4.5714

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Das tibetische Orakel“

Tief im Herzen Tibets geschieht ein ungewöhnliches Verbrechen.

Shan, ein ehemaliger chinesischer Polizist, muß den Mord an einem Mönch aufklären - und dafür sorgen, daß eine alte tibetische Prophezeiung sich erfüllt. Er soll einen heiligen Stein in den Norden bringen, doch plötzlich ist ihm die halbe Armee auf den Fersen - und eine geisterhafte Mönchsgestalt, die angeblich aus Indien zurückgekehrt ist, um den Widerstand der Tibeter gegen ihre Besatzer anzuführen ...

Eliot Pattison gelingt es, Grenzen zu überwinden - und seine Leser in ein Land voll rätselhafter Schönheit zu entführen, in dem die Menschen jeden Tag für die Hoffnung und gegen die Lüge und das Verbrechen kämpfen.

"Ein spirituelles Abenteuer, großartig erzählt. Ultimativer Mix aus Krimi und Kultur." Cosmopolitan.

Über Eliot Pattison

Eliot Pattison ist Journalist und Rechtsanwalt. Er ist oft nach Tibet gereist und lebt mit seiner Familie in Oley, Pennsylvannia.

Um den Ermittler Shan liegen im Aufbau Taschenbuch vor: „Der fremde Tibeter“, „Das Auge von Tibet“, “Das tibetische Orakel“, „Der verlorene Sohn von Tibet“, „Der Berg der toten Tibeter“, „Der tibetische Verräter“, „Der tibetische Agent“, „Tibetisches Feuer“, „Die Frau mit den grünen Augen“ und „Die vier Toten von Tibet“.

Außerdem liegen dort seine Roman über den Highlander Duncan „Die Asche der Erde“ und „Das Ritual“ vor.

Mehr zum Autor unter www.eliotpattison.com


Verlag:

Aufbau Digital

Veröffentlicht:

2013

Druckseiten:

ca. 586


 

Weitere eBooks aus der Serie

Sieh Dir alle Bücher der Serie an

1 Kommentar zu „Das tibetische Orakel“

Engel – 10.10.2019

immer sehr gut und sehr erschütternd

Ähnliche Bücher wie „Das tibetische Orakel“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe