Der Mann, der ins KZ einbrach

Denis Avey Rob Broomby

Geschichte 80 Jahre Zweiter Weltkrieg – Überblicke, Einblicke, Geschichte Judensterne, Hakenkreuze, dunkle Geschichte

44 Bewertungen
4.38636

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Der Mann, der ins KZ einbrach“

Als Millionen alles getan hätten, um herauszukommen, schlich sich ein englischer Soldat ins KZ Auschwitz. Denis Avey wollte mit eigenen Augen sehen, was in dem Lager geschah. Jahrzehntelang konnte er nicht darüber sprechen. Jetzt erzählt er mit BBC-Reporter Rob Broomby seine Geschichte. Eine unglaubliche Überlebensgeschichte voller jugendlicher Waghalsigkeit und echtem Mut.


Verlag:

Bastei Lübbe

Veröffentlicht:

2011

Druckseiten:

ca. 268

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


6 Kommentare zu „Der Mann, der ins KZ einbrach“

Matthias.B. – 26.10.2013
Der Titel ist unpassend, denn die ersten, fast 150 Seiten, erzählen von seinen Kämpfen gegen die Italiener in Nordafrika, die mich schon etwas ermüdeten. Der weitere Inhalt geht zu Herzen, aber ich frage mich, wie kann sich ein 90 jähriger so gut an alles erinnern? Kann es so einen Personentausch wirklich gegeben haben? Aber warum sollte er lügen ? Zweifel bleiben.

Jenny – 10.04.2018
Beeindruckend und tiefgehend.

Zermetterling – 25.10.2014
Eine wirklich interessante und rührende Geschichte, schade ist wirklich das der Titel etwas irre führend ist, da er ja nicht wirklich in ein KZ einbrach, aber das was er da gemacht hat erfordert viel Mut. Trotzdem hat es sich flüssig gelesen, es gab Stellen zum Schmunzeln und Stellen wo an gerührt war, aber dennoch war man schockiert was ihm alles zu gestoßen ist.

Irene – 09.06.2015
Mega gutes Buch

Sandra – 12.11.2019
Eine sehr berührende Geschichte die unter die Haut geht. Ich habe vor diesen Menschen die es durchstehen mussten so großen Respekt - hut ab!

Roman – 01.08.2019

Ähnliche Titel wie „Der Mann, der ins KZ einbrach“

Lesen. Hören. Bücher erleben.

Jetzt kostenlos testen
Netzsieger testet Skoobe