Schwarzlicht

Kriminalroman

Henrik Fexeus Camilla Läckberg

Empfehlungen Spannung Klassischer Krimi Krimis Skandinavien

28 Bewertungen
3.96429

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Schwarzlicht“

Eine düstere Welt von Illusion und Täuschung, rätselhafte Morde und ein faszinierendes Ermittler-Duo: »Schwarzlicht« ist der Auftakt der außergewöhnlichen Krimi-Trilogie von Bestseller-Autorin Camilla Läckberg und Mentalist Henrik Fexeus aus Schweden.
Wer ermordet eine Frau, indem er sie in eine Kiste sperrt und mit mehreren Schwertern durchbohrt? Weil der Fall an einen grausam missglückten Zaubertrick erinnert, zieht die Stockholmer Kommissarin Mina Dabiri den Profiler Vincent Walder hinzu, der selbst als Mentalist auftritt. Doch wie Mina kommt auch Vincent mit Menschen nicht sonderlich gut zurecht. Erst als eine weitere Leiche auftaucht und Vincent einen Code entschlüsselt, der auf einen Countdown hindeutet, beginnen Mina und er einander zu vertrauen – und die beiden müssen feststellen, dass ihre eigenen dunklen Geheimnisse im Zentrum des Falls stehen.
In der Krimi-Reihe »Die Dabiri-Walder-Trilogie« dreht sich alles um psychologische Untiefen, Rätsel, Codes und Illusionen. Die schwedischen Autoren Camilla Läckberg und Henrik Fexeus garantieren düstere skandinavische Spannung auf höchstem Niveau.

Über Henrik Fexeus

Henrik Fexeus ist Spezialist für nonverbale Kommunikation. Mit seinen Vorträgen und Auftritten als psychologischer Manipulator und Gedankenleser beeindruckt und fasziniert er sein Publikum. Kostproben seines Könnens werden von seinen Fans auf youtube ausgetauscht. Im schwedischen Fernsehen moderiert er die Sendung „Hjärnstorm“ (Brainstorm), die sich mit der menschlichen Psyche beschäftigt.


Verlag:

Knaur eBook

Veröffentlicht:

2022

Druckseiten:

ca. 515

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


2 Kommentare zu „Schwarzlicht“

Gabi – 02.08.2022
Ein super spannendes Buch

Dagi – 08.08.2022

Ähnliche Titel wie „Schwarzlicht“

Netzsieger testet Skoobe