Der Junge bekommt das Gute zuletzt

Dirk Stermann

Deutschland, Österreich & Schweiz Familiengeschichten

7 Bewertungen
4.14286

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Der Junge bekommt das Gute zuletzt“

Claude ist anders als andere Dreizehnjährige; da muss man gar nicht erst seine Faszination für die Geschichte der Todesstrafe in Wien kennen. Sein Vater ist Posaunenlehrer, die Mutter Ethnologin, und das so engagiert, dass eines Tages ein echter Indio in die Wohnung zieht. Eilig wird eine Mauer hochgezogen: Auf der einen Seite wohnt die Mutter mit Claudes Bruder und dem neuen Liebhaber, auf der anderen Claude und sein Vater. Der hat aber schnell auch eine Neue (Flötistin, Veganerin, Deutsche). Bald sind beide Eltern ausgezogen, Claude bleibt allein zurück, warum auch nicht? Überhaupt soll er weniger rumjammern, findet seine dicke Großmutter, und auch einmal an andere denken.
Bleibt nur noch Taxifahrer Dirko aus der Nachbarwohnung, der ihn täglich in das Elitegymnasium fährt, wo Claude regelmäßig von den Reichenkindern vermöbelt wird. Dirko kommt aus Serbien, hat eine Hütte an der Donau und eine Schublade voller falscher Ausweise. Er ist mal Däne, mal Armenier und kann Geschichten erzählen ohne Ende. Von schmerzhaften Insektenstichen, schmutzigen Kriegsverbrechen und winzigen Glasfröschchen, deren Herz man schlagen sieht.
Irgendwann lernt Claude an seiner neuen Schule auf einem alten Donaufrachtschiff ein Mädchen kennen. Liebe erwacht. Claude und Minako machen sich daran, ihre eigene Familie zu gründen, dabei sind sie beide doch noch so jung. Ob das ohne Schmerzen abgeht?

Über Dirk Stermann

Dirk Stermann ist der beliebteste Deutsche in Österreich. Mit seinem letzten Programm "Die deutsche Kochschau" trat er bis jetzt exakt 1000 Mal vor insgesamt 825.000 glücklichen und begeisterten Zuschauern auf. Seine Fernsehsendung "Willkommen Österreich" ist so erfolgreich, dass er als einziger Fernsehschaffender freiwillig auf die Auszeichnung "Romy" verzichten kann. Er ist das Aushängeschild des ORF und der Bundesrepublik Deutschland und seiner Wahlheimat Wien. Im Herbst 2010 wurde er zum "Duisburger des Jahres" gewählt.


Verlag:

Rowohlt E-Book

Veröffentlicht:

2016

Druckseiten:

ca. 148

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


1 Kommentar zu „Der Junge bekommt das Gute zuletzt“

Manfred – 17.02.2020
Eine sehr emotionale Geschichte, die beim Lesen viele verschiedene Gefühle aufkommen lässt. Vor allem Mitgefühl und Sympathie mit den Hauptpersonen, die wunderbar schräg und liebenswürdig beschrieben sind.

Ähnliche Titel wie „Der Junge bekommt das Gute zuletzt“

Netzsieger testet Skoobe