Moonatics

Roman

Arne Ahlert

Klassische Science-Fiction

13 Bewertungen
3.1538

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Moonatics“

Hippies auf dem Mond

Die nahe Zukunft: Webdesigner Darian Curtis ist ein begeisterter Globetrotter, der schon so gut wie jedes Land der Erde besucht hat. Als er eines Tages ein beträchtliches Vermögen erbt, erfüllt er sich einen lang gehegten Traum: Da die Erde aufgrund des Klimawandels und wachsender Terrorgefahr sowieso kein angenehmer Ort mehr zum Leben ist, besteigt Darian kurzerhand eine Rakete und fliegt zum Mond, um dort drei Wochen entspannt Urlaub zu machen. Es ist der Beginn des größten und verrücktesten Abenteuers seines Lebens, denn auf dem Mond geht die Party erst richtig los …

Über Arne Ahlert

Arne Ahlert wurde 1968 in Lüneburg geboren und ist im Rheinland aufgewachsen. Er lebte insgesamt mehrere Jahre in den USA, Kanada und Australien und ist regelmäßig, vorzugsweise in Asien, als Backpacker unterwegs. Neben seinen beruflichen Verpflichtungen beschäftigt er sich mit Literatur, dem Lauf der Dinge und dem Sinn des Ganzen. Heute lebt er in Berlin-Kreuzberg. Moonatics ist sein erster Roman.


Verlag:

Heyne Verlag

Veröffentlicht:

2016

Druckseiten:

ca. 463


3 Kommentare zu „Moonatics“

tiasrezensiert – 25.01.2018

hat Längen in der Mitte, zum Schluss mega Spannend, durchweg witzig, etwas abruptes Ende.

Birte – 11.09.2017

Also mir hat das Buch an sich sehr gut gefallen. Zwar nicht viel Story aber ein meist doch wahrscheinliches Bild von der Zukunft. Das hat mir besonders gefallen, ich konnte es mir wirklich so vorstellen. Leider war das Ende zu abrupt und bestimmte Dinge zu abstrakt. Mir hat es dennoch gefallen. Bei Krater Holzig kam nur ein Zusammenhang mit dem Lebens des Autors in Berlin infrage.

Brandenburg – 22.03.2017

Gut geschrieben mit recht unerwartetem Ausgang.

Ähnliche Bücher wie „Moonatics“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe