Die dunkle Wahrheit des Mondes

Commissario Montalbano erlebt Sternstunden. Roman

 

Serie

Andrea Camilleri

Klassischer Krimi Krimis Andere Länder

84 Bewertungen
4.5119

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Die dunkle Wahrheit des Mondes“

Montalbano sieht sich mit einem rätselhaften Mordfall konfrontiert, als er Angelo Pardo in obszöner Position tot in dessen Wohnung auffindet. Alles deutet auf ein Verbrechen aus Leidenschaft hin, gab es doch mehrere Frauen, die um Pardos Gunst buhlten. Aber auch wenn die weiblichen Zeugen alles daransetzen, dem Commissario die Sinne zu verwirren, verliert er doch nie den Blick für das Wesentliche ...

Über Andrea Camilleri

Andrea Camilleri, geboren 1925 in Porto Empedocle (Sizilien) ist Drehbuchautor, Theater- und Filmregisseur und Schriftsteller. Seine berühmteste Romanfigur ist der sizilianische Commissario Montalbano, den er nach dem spanischen Schriftsteller Manuel Vázquez Montalbán benannte. Auflagen seiner Romane von zwölf Millionen Exemplaren allein in Italien, Verfilmungen und Übersetzungen in über zwanzig Sprachen machten Camilleri international bekannt. Über vier Millionen seiner Bücher wurden in deutscher Übersetzung verkauft. Camilleris Werk wurde vielfach ausgezeichnet, zuletzt 2009 mit dem Premio Cesare Pavese, 2010 mit dem Premio Piero Chiara und 2011 mit dem Premio Campiello für das Lebenswerk. Andrea Camilleri lebt in Rom.


Verlag:

Bastei Entertainment

Veröffentlicht:

2011

Druckseiten:

ca. 176


 

Weitere eBooks aus der Serie

Sieh Dir alle Bücher der Serie an

2 Kommentare zu „Die dunkle Wahrheit des Mondes“

Mary – 08.04.2018

Extrem langatmig, verwirrender Plot, zu viele Überzeichnungen.

blender16 – 06.12.2016

Bin inzwischen bei Nr. 9 angekommen und verschlinge die Geschichten um Commissario Montalbano, von Fall zu Fall, immer mehr.

Ähnliche Bücher wie „Die dunkle Wahrheit des Mondes“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe