Muße

Vom Glück des Nichtstuns

Ulrich Schnabel

Philosophie

17 Bewertungen
4.41176

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Muße“

Wir suchen, brauchen und fürchten sie: die Kraft der Muße

Haben Sie heute schon Däumchen gedreht und an die Wand gestarrt? Und dabei an nichts Bestimmtes gedacht? Falls nicht, so holen Sie es bitte bald nach. Für Gewissensbisse gibt es keinerlei Grund. Denn: Muße ist zur bedrohten Ressource geworden. Die Beschleunigungsgesellschaft mit ihrem Arbeitsdruck und dem Zwang zur permanenten Kommunikation lässt uns nicht zur Ruhe kommen. Dabei haben Gehirnforscher und Psychologen längst herausgefunden, wie wichtig Phasen absichtslosen Nichtstuns sind. Sie fördern nicht nur die Regeneration und stärken das Gedächtnis, sondern sind auch die Voraussetzung für Einfallsreichtum und Kreativität. Große Ideen brauchen vor allem eines: Zeit und Muße. Isaac Newton kam der zündende Einfall zu seiner Gravitationstheorie im Garten, als er versonnen einen Apfel betrachtete. Descartes philosophierte am besten im Bett. Doch von solch kreativen Auszeiten können die meisten heute nur träumen. Ulrich Schnabel beschreibt die Ursachen der allgemeinen Zeitnot, zeigt uns, wo wir auch heute noch Inseln der Muße finden können, und bietet eine Fülle von konkreten Anregungen und Tipps für alle, die dem permanenten Drang zur Beschleunigung widerstehen wollen.

• Eine Galerie großer Müßiggänger: von Sokrates über John Lennon bis Magdalena Neuner.
• Konkrete Tipps zu einem sinnvollen Umgang mit der Informationsflut.
• Spektakuläre Psycho-Versuche unter Tage: Was denken und fühlen wir, wenn wir lange
allein sind?


Verlag:

Karl Blessing Verlag

Veröffentlicht:

2010

Druckseiten:

ca. 181

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


2 Kommentare zu „Muße“

celli – 30.03.2018
sehr vielschichtig betrachtet, deshalb empfehlenswert

cembalo – 24.01.2013
Ein fabelhaft geschriebenes Buch, hilfreich für jeden gehetzten Menschen.

Ähnliche Titel wie „Muße“

Netzsieger testet Skoobe