Wasserfarben

Roman

Thomas Brussig

Gegenwartsliteratur Geschichtlicher Hintergrund

23 Bewertungen
3.73913

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Wasserfarben“

"Herrlich, schräg, bissig und pointenreich." Der Tagesspiegel.

Genau dieses Buch habe ihm damals gefehlt, als er um die zwanzig war, deshalb mußte er es selbst schreiben, sagt Thomas Brussig über seinen ersten Roman „Wasserfarben“. Die Geschichte einer Jugend in der DDR der achtziger Jahre wird mit einer wärmeren, stilleren Ironie erzählt als einige seiner späteren Bücher.

Es ist die ein wenig trotzige, ein wenig traurige, ein wenig komische Geschichte eines Abiturienten, der nicht so recht weiß, was er mit seinem Leben anfangen soll. Ein Buch über das Erwachsenwerden, in dem der Held wie schon Generationen vor ihm bei Salinger, Kerouac oder Plenzdorf lässig-ironisch die großen Sinnfragen stellt, aber mit seinen Problemen ziemlich allein dasteht.

Bevor Thomas Brussig mit „Helden wie wir“ und „Sonnenallee“ überwältigende Erfolge feierte, war unter einem Pseudonym sein erster Roman „Wasserfarben“ erschienen: Ein Buch über das Erwachsenwerden, in dem die großen Sinnfragen bereits so lässig-ironisch gestellt werden, wie man das von seinen späteren Büchern kennt.

„Hätte ich ein zweites Leben, würde ich Brussigs Romane ins Englische übertragen. Nur um zweifelnden Amerikanern zu zeigen, wie unglaublich komisch deutsche Literatur sein kann.“ Jonathan Franzen.

Verlag:

Aufbau Digital

Veröffentlicht:

2016

Druckseiten:

ca. 179

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


1 Kommentar zu „Wasserfarben“

Krimilady – 04.04.2017
Nicht lustig. Dazu schlecht lektoriert (daran ist nicht der Autor schuld, sondern der Verlag)

Ähnliche Titel wie „Wasserfarben“

Netzsieger testet Skoobe