Die Brooklyn-Revue

Paul Auster

Helden und Antihelden Amerika Moderne Klassiker

13 Bewertungen
4.1538

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Die Brooklyn-Revue“

Brooklyn – eine literarische Liebeserklärung
Nathan ist 59 und frühpensionierter Versicherungsvertreter. Er hat seine Frau durch Scheidung verloren, eine Therapie gegen Lungenkrebs hinter sich und ist aus New Jersey nach Brooklyn gezogen, um dort «auf den Tod zu warten». Eines Tages trifft er seinen Neffen Tom, den er Jahre nicht gesehen hat. Tom scheint ziemlich auf den Hund gekommen. Er jobbt bei einem merkwürdigen Antiquar namens Brightman. Auch Nathan beginnt sich öfter in dessen Antiquariat aufzuhalten. Irgendwann erzählen ihm Tom und Brightman von ihrem großen Plan, in dem es um ein gefälschtes Manuskript eines berühmten Schriftstellers und einen leichtgläubigen Millionär geht …
«Ein Abgesang auf die Tage der Unschuld … ein wunderbar wehmütiger Roman.» (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
«Paul Auster erweist sich erneut als charismatischer Dirigent einer Musik des Zufalls.» (Neue Zürcher Zeitung)

Über Paul Auster

Paul Auster nació en 1947 en Nueva Jersey y estudió en la Universidad de Columbia. Tras un breve período como marino en un petrolero, vivió tres años en Francia, donde trabajó como traductor, "negro" literario y cuidador de una finca; desde 1974 reside en Nueva York. Galardonado con el Premio Príncipe de Asturias de las Letras en 2006 por su carrera literaria.


Verlag:

Rowohlt E-Book

Veröffentlicht:

2012

Druckseiten:

ca. 263

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


2 Kommentare zu „Die Brooklyn-Revue“

Susanne2004 – 08.07.2014
Ganz nett, aber weder spannend noch anspruchsvoll, mir kommt das Buch vor wie einfach mal ein bisschen ausgeschrieben. Von mir nur wenig empfohlen, auch Sennes Paul Auster ist.

G – 23.02.2020
Ein intensives Buch. Lebendige, anrührende Figuren. Eine Geschichte, die mich ganz in ihren Bann zog

Ähnliche Titel wie „Die Brooklyn-Revue“

Netzsieger testet Skoobe