Wie ich vom Weg abkam, um nicht auf der Strecke zu bleiben

Meine Pilgerreise

Eduard Freundlinger Hiltrud Lodes

Kleines Fernweh – Jakobsweg erlesen Reiseberichte & Expeditionen Camping, Backpacking & Co.

38 Bewertungen
4.1053

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Wie ich vom Weg abkam, um nicht auf der Strecke zu bleiben“

Einmal mit sich selbst ganz allein sein, den Verstand freimachen, privaten und beruflichen Ballast abwerfen. Das sind die Gründe, die jedes Jahr Tausende von Pilger auf den Jakobsweg ziehen. Und es ist auch Eduard Freundlingers Plan, als er sich nach einer schicksalhaften Begegnung spontan, untrainiert und mit jeder Menge Humor aufmacht, 800 Kilometer zu Fuß zurückzulegen. Was als mühsame Flucht vor Alltagsorgen und Problemen begann, wurde bald schon Schritt für Schritt in Richtung Santiago de Compostela zur Wegbereitung für ein glücklicheres und zufriedeneres Leben. Sympathisch wie nachdenklich berichtet Freundlinger von spannenden Begegnungen, skurrilen Erlebnissen und schrägen Episoden aus seiner abenteuerlichen Biografie. Ehrlich und authentisch lässt er den Leser an seiner Wandlung zum "Pilgerbruder Eduard" teilhaben. Ein tiefgründiger Roman über dunkle Momente und erhellende Erkenntnisse, über Liebe und Glück, Träume und Veränderungen, und über die verwitterten Wegweiser des Lebens. Ein Buch wie ein weiser Freund, der auf ergreifende wie humorvolle Weise zum Nachdenken und Reflektieren anregt - und von dem man am Ende der Lektüre glaubt, sich verabschieden zu müssen.

Verlag:

Allitera Verlag

Veröffentlicht:

2016

Druckseiten:

ca. 213

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


1 Kommentar zu „Wie ich vom Weg abkam, um nicht auf der Strecke zu bleiben“

Susanne2004 – 18.08.2017
Alles easy, Bericht eines sich selbst überschätzenden, wenig über den camino, konnte es nicht weiter lesen, habe nach 50 Seiten aufgegeben.

Ähnliche Titel wie „Wie ich vom Weg abkam, um nicht auf der Strecke zu bleiben“

Netzsieger testet Skoobe