Fleischfabrik Deutschland

Wie die Massentierhaltung unsere Lebensgrundlagen zerstört und was wir dagegen tun können

Anton Hofreiter

Politik & Gesellschaft

11 Bewertungen
4.4545

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Fleischfabrik Deutschland“

Ein zynisches Geschäft

Die industrielle Massentierhaltung nimmt trotz des Biotrends immer gewaltigere Ausmaße an. Das schädigt massiv unsere Gesundheit, zerstört die Umwelt und quält Tiere. In diesem System nimmt Deutschland als einer der größten Fleischproduzenten Europas eine skandalöse Schlüsselposition ein und trägt eine besondere Verantwortung zur Veränderung. Dennoch marschiert die deutsche Agrarpolitik mit milliardenschweren EU-Subventionen in die falsche Richtung und verschlimmert die Situation zusehends. Dr. Anton Hofreiter deckt die verheerende Funktionsweise der Fleischfabrik Deutschland auf und zeigt, welche realistischen Stellschrauben betätigt werden müssen, um Tierschutz und Wasserqualität zu verbessern, die Artenvielfalt zu erhalten und gutes Essen für alle produzieren zu können.

Über Anton Hofreiter

Anton Hofreiter, Jahrgang 1970, ist Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag und promovierter Biologe. Er kämpft für eine gerechte Agrarwende und ist dafür bis nach Brasilien gereist. In Deutschland besucht er regelmäßig Höfe und sucht das Gespräch mit Bauern, Unternehmen und Verbrauchern.


Verlag:

Riemann Verlag

Veröffentlicht:

2016

Druckseiten:

ca. 150


2 Kommentare zu „Fleischfabrik Deutschland“

anjabe – 02.02.2017

Generell ein flüssig zu lesendes Buch über ein aktuell wichtiges Thema. Die letzten 100 Seiten hätte der Autor sich allerdings sparen können. Viele, viele ermüdende Wiederholungen. Wirken wie leidenschaftliche Wahlversprechen ;-)

Tweedy – 13.07.2016

wenn man dieses Buch gelesen hat vergeht einem echt der Appetit ...

Ähnliche Bücher wie „Fleischfabrik Deutschland“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe