Das letzte Jahrhundert der Pferde

Geschichte einer Trennung

Ulrich Raulff

Neuzeit Tiere

1 Bewertung
5.0

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Das letzte Jahrhundert der Pferde“

Seit Urzeiten war das Pferd der engste Partner des Menschen. Es war unverzichtbar in der Landwirtschaft, verband Städte und Länder, entschied die Kriege. Doch dann zerbrach der kentaurische Pakt, und in nur einem Jahrhundert fiel das Pferd aus der Geschichte heraus, aus der es jahrtausendelang nicht wegzudenken war. Furios erzählt Ulrich Raulff die Geschichte eines Abschieds – die Trennung von Mensch und Pferd.
Der Exodus des Pferdes aus der Menschengeschichte ist ein erstaunlich unbeachteter Vorgang. Ganze Bibliotheken zur Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts schweigen sich aus über das Pferd, das gleichwohl in Europa und Amerika allgegenwärtig war – bis das letzte Jahrhundert der Pferde in der Zeit Napoleons anbricht und mit dem Ersten Weltkrieg ausklingt. Ulrich Raulff zieht in seinem neuen Buch alle Register der Kultur- und Literaturgeschichte und beschreibt mit beeindruckender Erzählkunst eine untergehende Welt – ein Kapitel vom Auszug des Menschen aus der analogen Welt.

Über Ulrich Raulff

NICOLAS BERG
geb. 1967, ist Historiker, arbeitet am Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur in Leipzig und ist derzeit Fellow am German Historical Institute, London. 2011 erschien: Kapitalismusdebatten um 1900. Über antisemitisierende Semantiken des Jüdischen.

JAN BÜRGER
geb. 1968, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Literaturarchivs Marbach. 2009 erschien Hilde Domin: Die Liebe im Exil. Briefe an Erwin Walter Palm aus den Jahren 1931–1959 (Hg., zus. mit Frank Druffner).

ROGER CHARTIER
geb. 1945, war bis 2006 Directeur d’Études an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. 2011 ist erschienen: Cardenio entre Cervantès et Shakespeare. Histoire d’une pièce perdue.

PHILIPP FELSCH
geb. 1972, ist Juniorprofessor für die Geschichte der Humanwissenschaften am Institut für Kulturwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin. 2013 erscheint Merve oder Was war Theorie?

ALEXANDRA KEMMERER
geb. 1972, Juristin und Publizistin, ist wissenschaftliche Koordinatorin des Forschungsverbundes «Recht im Kontext» und seines Programms «Rechtskulturen» am Wissenschaftskolleg zu Berlin.

JOST PHILIPP KLENNER
geb. 1979, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Editionsprojekt «Ernst H. Kantorowicz» am Deutschen Literaturarchiv Marbach.

MATTHIAS KROSS
geb. 1953, ist wissenschaftlicher Referent am Einstein Forum in Potsdam. Er ist Autor zahlreicher Beiträge zur Wittgenstein-Forschung und Mitherausgeber der Buchreihe Wittgensteiniana.

TIM B. MÜLLER
geb. 1978, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung. Jüngste Buchpublikation als Herausgeber (zusammen mit Bernd Greiner und Claudia Weber): Macht und Geist im Kalten Krieg (2011).

MORITZ NEUFFER
geb. 1985, studierte Geschichte in Hamburg, Paris und Berlin und verfasste eine Abschlussarbeit zur Zeitschrift «Alternative».

MORTEN PAUL
geb. 1987, studierte Germanistik, Philosophie und Kulturwissenschaften in Konstanz, Athen und London. Er promoviert zur Mediengeschichte deutscher Theoriekonjunkturen.

BARBARA PICHT
geb. 1970, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). 2008 erschien von ihr: Erzwungener Ausweg. Hermann Broch, Erwin Panofsky und Ernst Kantorowicz im Princetoner Exil.

ULRICH RAULFF
geb. 1950, ist Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach.

THOMAS THIEMEYER
geb. 1976, ist Juniorprofessor am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft. 2010 erschien: Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln. Die beiden Weltkriege im Museum.

LILIANE WEISSBERG
ist Christopher H. Browne Distinguished Professor in Arts and Science und Professorin für deutsche und vergleichende Literaturwissenschaft an der University of Pennsylvania in Philadelphia.

ERNST-PETER WIECKENBERG
geb. 1935, war bis 2000 als Verlagslektor tätig. 2011 erschien seine Ausgabe Ali Baba und vierzig Räuber. Erzählungen aus Tausend und eine Nacht. Übersetzt von Johann Heinrich Voß.


Verlag:

C.H.Beck

Veröffentlicht:

2015

Druckseiten:

ca. 403

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Ähnliche Titel wie „Das letzte Jahrhundert der Pferde“

Netzsieger testet Skoobe