Perry Rhodan 2975: Der Herr der Zukunft

Perry Rhodan-Zyklus "Genesis"

 

Serie

Kai Hirdt Perry Rhodan

Perry Rhodan (Heftromane)

23 Bewertungen
4.1304

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Perry Rhodan 2975: Der Herr der Zukunft“

Gut dreitausend Jahre in der Zukunft: Perry Rhodan hat nach wie vor die Vision, die Milchstraße in eine Sterneninsel ohne Kriege zu verwandeln. Der Mann von der Erde, der einst die Menschen zu den Sternen führte, möchte endlich Frieden in der Galaxis haben.
Unterschwellig herrschen zwar Konflikte zwischen den großen Sternenreichen, aber man arbeitet zusammen. Das gilt nicht nur für die von Menschen bewohnten Planeten und Monde. Tausende von Welten haben sich zur Liga Freier Galaktiker zusammengeschlossen, Besucher aus anderen Galaxien suchen Kontakt zu den Menschen und ihren Verbündeten.
Nicht immer erfolgt dieser Kontakt zur Freude aller: So versteht kaum jemand die Beweggründe der Gemeni, die angeblich den Frieden im Auftrag einer Superintelligenz namens GESHOD wahren wollen: Jüngsten Erkenntnissen zufolge arbeiten sie mit den Thoogondu zusammen, die einst als Lieblingsvolk von ES galten, von diesem aber wegen eines schwerwiegenden Verrats verbannt wurden. Doch in beiden Völkern gibt es unterschiedliche Strömungen, und niemand vermag zu sagen, wer Freund und wer Feind ist.
Auf der Erde hat in der Zwischenzeit der Techno-Mahdi die Macht übernommen. Dessen wichtigster Vertreter, Adam von Aures, schließt ein verheerendes Bündnis mit dem ehemaligen Boten von ES und dem einstigen arkonidischen Imperator Gaumarol da Bostich. Sie attackieren den Kunstplaneten Wanderer – und Bostich sieht sich als DER HERR DER ZUKUNFT ...

Verlag:

Perry Rhodan digital

Veröffentlicht:

2018

Druckseiten:

ca. 93


 

Weitere eBooks aus der Serie

Sieh Dir alle Bücher der Serie an

Ähnliche Bücher wie „Perry Rhodan 2975: Der Herr der Zukunft“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe