Alles, was wir geben mussten

Roman

Kazuo Ishiguro

Neue Klassiker Freundschaften Melancholy Sadness Bücher, Bücher, Bücher SPIEGEL ONLINE Taschenbuch-Bestseller Aus dem Leben Schicksal & Drama

103 Bewertungen
3.8932

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Alles, was wir geben mussten“

Ein großer Sportplatz, freundliche Klassenzimmer und getrennte Schlafsäle für Jungen und Mädchen – auf den ersten Blick scheint Hailsham ein ganz gewöhnliches englisches Internat zu sein. Aber die Lehrer, so engagiert und freundlich sie auch sind, heißen hier Aufseher, und sie lassen die Kinder früh spüren, dass sie für eine besondere Zukunft ausersehen sind. Dieses Gefühl hält Kathy, Ruth und Tommy durch alle Stürme der Pubertät und Verwirrungen der Liebe zusammen – bis es an der Zeit ist, ihrer wahren Bestimmung zu folgen.

Über Kazuo Ishiguro

Kazuo Ishiguro, 1954 in Nagasaki geboren, kam 1960 nach London, wo er später Englisch und Philosophie studierte. 1989 erhielt er für seinen Weltbestseller »Was vom Tage übrigblieb«, der von James Ivory verfilmt wurde, den Booker Prize. Kazuo Ishiguros Werk wurde bisher in 50 Sprachen übersetzt. Er erhielt 2017 den Nobelpreis für Literatur. Der Autor lebt in London.


Verlag:

Heyne Verlag

Veröffentlicht:

2016

Druckseiten:

ca. 281


10 Kommentare zu „Alles, was wir geben mussten“

lisaweta – 17.07.2020

Das Buch ist verstörend und vielschichtig. Es geht um die Spender aber auch um das Leben und den Tod. Es geht um die Wahrheit und darum, wie wir versuchen die Wahrheit zu verdrängen. Das Buch ist absolut lesenswert, aber nicht einfach.

biggi – 25.01.2020

Düsterer Blick in eine nicht unrealistische Zukunft.

Gedanken darüber, was Mensch sein ausmacht.

Konstantin – 04.09.2018

Die Idee an sich ok, aber dieses detaillierte erzählen aus der Ich Perspektive ist ermüdend und killt die Spannung.

sirjames – 31.12.2017
savagecoon – 22.11.2017

Es ist nicht leicht, dieses Buch zu bewerten. Das Szenario, das Ishiguro hier entwirft, ist aufwühlend und erschreckend, zumal ja in den letzten paar Jahren der Bedarf nach Spenderorganen weltweit sehr gestiegen ist. Wie weit sind wir wohl noch davon entfernt, Spender tatsächlich zu züchten, im Namen eines , unmoralischen Fortschritts?

Ähnliche Bücher wie „Alles, was wir geben mussten“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe