Satans tötende Faust

Serie 

Serie

Jan Flieger

2 Bewertungen
2.5

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Satans tötende Faust“

Die vielen kleinen und großen Betrügereien, die nach der Wende im Osten geschehen, die lassen die Wut in Horst Horstmann hochkochen. Aber Horstmann ist nicht einfach nur ein Bürger, sondern Horstmann war auch ein NVA-Elitesoldat, ein Fallschirmjäger, der gelernt hat, lautlos zu töten.
Seine Wut steigt und steigt und dann fasst Horstmann einen tödlichen Plan der Rache. Aus Horstmann wird „Satans tödliche Faust“ …

LESEPROBE:
„Jetzt ist es aus mit den Miezen!“, höhnte Horstmann.
„Was für Miezen?“, zischte Streibele durch die Zähne.
„Du weißt es genau“, erwiderte Horstmann gelassen. Eine kalte Ruhe erfüllte ihn.
„Sie sind wahnsinnig“, schnaubte Streibele. Er wich ein paar Schritte in die Mitte des Zimmers zurück.
„Das kann sein“, knurrte Horstmann und hielt die Mündung der Waffe auf Streibeles Stirn. „Du weißt doch, Wahnsinnige sind unberechenbar.“
Streibeles Augen wurden noch schmaler. „Verdufte“, riet er. „Das ist deine einzige Chance. Verkriech dich wie eine Maus! Du hast nichts in der Hand gegen mich! Hau ab und gib auf, sonst wirst du gejagt, egal wo du bist. Und du wirst nicht einmal wissen, wer hinter dir her ist!“ Streibele lachte höhnisch auf.
Und genau da geschah es: Streibele sprang Horstmann an und umklammerte seinen Hals, sodass die Waffe polternd auf den Boden fiel. Keuchend wälzten sie sich auf dem Teppich, bis es Horstmann gelang, sich aus der Umklammerung Streibeles zu lösen und nach seiner Waffe zu greifen.
Streibele sprang blitzschnell auf, stürzte zum Schreibtisch, riss eine Schublade auf und wirbelte herum.
Doch Horstmann war schneller. Er hatte bereits sorgfältig gezielt und schoss. Ungläubig sah Streibele auf die Waffe, die er in seiner Hand hielt, dann ließ er sie fallen und presste die Hände auf die Brust, während er langsam in den Knien einknickte. Dann stürzte er nach vorn.
In der eintretenden Stille vernahm Horstmann plötzlich das Klingeln des Telefons. Er erschrak, denn er wusste nicht, wie lange es schon läutete. Der Ton drang in sein Hirn und breitete sich dort aus, ohne dass er fähig war nachzudenken.
Ich muss hier schnellstens weg! Sein Verstand setzte wieder ein und er hastete die Treppe hinunter.
Vor dem Haus trat er in eine Pfütze. Ein Auto jagte an ihm vorbei, Dreckspritzer trafen ihn ins Gesicht.
Wind und Regen hatten noch zugenommen, als er, sich vorsichtig umschauend, zu seinem Auto eilte.

Verlag:

EDITION digital

Veröffentlicht:

2015

Druckseiten:

ca. 124

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Serie 

Weitere Titel aus der Serie

Sieh Dir alle Titel der Serie an

1 Kommentar zu „Satans tötende Faust“

bellablacki – 19.08.2015

Ähnliche Titel wie „Satans tötende Faust“

Netzsieger testet Skoobe