Star Trek - Die Eugenischen Kriege: Der Aufstieg und Fall des Khan Noonien Singh 1

 

Serie

Greg Cox

Science-Fiction

10 Bewertungen
4.5

+ Buch merken

Lies dieses und 300.000 weitere Bücher mit der eBook-Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Buchbeschreibung zu „Star Trek - Die Eugenischen Kriege: Der Aufstieg und Fall des Khan Noonien Singh 1“

Selbst Jahrhunderte später werden die letzten Jahrzehnte des zwanzigsten Jahrhunderts - von denen, die die Wahrheit kennen - immer noch als das dunkelste und gefährlichste Kapitel der Menschheitsgeschichte betrachtet.
Es gibt noch viele offene Fragen über die schrecklichen Eugenischen Kriege, die während der 1990er auf der Erde tobten. Es war ein apokalyptischer Konflikt, der die Zivilisation an den Rand eines neuen finsteren Mittelalters brachte.
Im Jahr 1974 startet ein Konsortium von Wissenschaftlern das Chrysalis-Projekt, ein streng geheimes Genforschungsexperiment. Das Ziel ist nicht weniger als die Erschaffung künstlich verbesserter Männer und Frauen: klüger, schneller und stärker als gewöhnliche Menschen - eine Superrasse, um die Führung des gesamten Planeten zu übernehmen.
Gary Seven, ein Undercover-Agent einer hochentwickelten außerirdischen Spezies, ist von den Zielen des Projekts zutiefst beunruhigt. Mit seiner Kollegin Roberta Lincoln und der geheimnisvollen Isis riskiert er Kopf und Kragen, um die heimtückischen Pläne zu vereiteln und die Bedrohung auszulöschen, die das Projekt für die Zukunft darstellt. Aber vielleicht ist es schon zu spät. Eine Generation von Übermenschen wurde bereits erschaffen.

"Und erneut ist Cox ein genialer Wurf gelungen. Ein Must-Read und ein Edelstein unter den STAR TREK-Romanen."
- Christian Freitag, Trekzone.de

Verlag:

Cross Cult

Veröffentlicht:

2015

Druckseiten:

ca. 418


 

Weitere eBooks aus der Serie

Sieh Dir alle Bücher der Serie an

Ähnliche Bücher wie „Star Trek - Die Eugenischen Kriege: Der Aufstieg und Fall des Khan Noonien Singh 1“

Lies was, wieviel und wo immer Du möchtest!

Teste 30 Tage kostenlos
Netzsieger testet Skoobe