Der Tod und das Mädchen

Ein Fall für Max Liebermann

Serie 

Serie

Frank Tallis

Historische Kriminalromane Krimis Österreich & Schweiz Klassischer Krimi

20 Bewertungen
4.55

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Der Tod und das Mädchen“

Ein diabolischer Mord in Wien der Jahrhundertwende

Wien 1903: Die Starsängerin der Hofoper wird tot aufgefunden. Zunächst scheint es, dass sie an einer Überdosis Beruhigungsmittel gestorben ist. Doch der Pathologe stellt einen Rippenbruch fest: Jemand muss sie erstickt haben. Der Verdacht fällt auf ihre Konkurrentin in der Oper, der sie die Rolle der Senta im »Fliegenden Holländer« weggeschnappt hat. Doch dann stellt sich heraus, dass sie schwanger war vom Wiener Oberbürgermeister, der gerade eine beispiellose Kampagne gegen Juden beginnt. Inspektor Rheinhardt und sein Freund, der Psychoanalytiker Liebermann, müssen sich wappnen, um gegen die politischen Ränkeschmiede bestehen zu können.

Über Frank Tallis

Frank Tallis ist Schriftsteller und praktizierender klinischer Psychologe. Für seine Romane, vor allem für seine Erfolgsserie um den Psychoanalytiker und Detektiv Max Liebermann, erhielt er zahlreiche Preise, u. a. den “Writers' Award from the Arts Council of Great Britain” und den “New London Writers' Award”. Tallis lebt in London.


Verlag:

btb Verlag

Veröffentlicht:

2011

Druckseiten:

ca. 257

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Serie 

Weitere Titel aus der Serie

Sieh Dir alle Titel der Serie an

1 Kommentar zu „Der Tod und das Mädchen“

Bankerin – 09.03.2015
Ich bin wirklich traurig, dass die Krimireihe nach diesem Band nicht fortgesetzt ist. Habe alle Tallis Bücher in einem Rutsch gelesen und fühle mich angenehm ins Wien Anfang des 20. Jhd versetzt. Story sehr spannend, auch die Nebenstränge. Im Gegensatz zu den ersten in diesem Buch manchmal leicht langatmige Phasen, daher "nur" 4 Sterne.

Ähnliche Titel wie „Der Tod und das Mädchen“

Lesen. Hören. Bücher erleben.

Jetzt kostenlos testen
Netzsieger testet Skoobe