Vater, Mutter, Stasi

Mein Leben im Netz des Überwachungsstaates

Angela Marquardt Miriam Hollstein

LITERATUR SPIEGEL Paperback-Bestseller Aus dem Leben Politik & Gesellschaft Zeitgeschichte

14 Bewertungen
3.92857

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Vater, Mutter, Stasi“

»Die Stasi wird ewig Macht über mich haben, wenn ich weiter schweige.«

Angela Marquardt zeigt in ihrem Buch, wie die Staatssicherheit Kinder und Jugendliche systematisch und skrupellos missbrauchte. Es ist aber auch eine Geschichte darüber, wie man sich von seiner Vergangenheit befreien kann. Die Wende ist für Angela Marquardt ein Glücksfall. Durch einen Zufall gerät die junge Punkerin aus Greifswald in die Politik. In der PDS macht sie schnell Karriere, wird mit 25 stellvertretende Parteivorsitzende und später Bundestagsabgeordnete. In Berlin kann sie endlich Abstand von den schwierigen Familienverhältnissen gewinnen, aus denen sie kommt. Doch 2002 platzt die Nachricht in ihr Leben: Es sind Auszüge aus einer Stasi-Akte gefunden worden, in denen sie sich im Alter von 15 Jahren zur Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Staatssicherheit verpflichtet. Während eine öffentliche Hetzjagd auf die Politikerin beginnt, versucht sie, Erinnerungen wiederzufinden. Nach Differenzen verlässt sie die PDS, tritt später in die SPD ein. Aber die Gespenster der Vergangenheit lassen sie nicht los. Als sie eines Tages zufällig jenem Mann begegnet, der früher ihr »Führungsoffizier« war, fasst sie einen Entschluss: Sie will die ganze Geschichte erzählen. Es wird eine schmerzhafte, schonungslose Reise in die Vergangenheit, in deren Verlauf sie Dinge entdeckt, von denen sie nichts ahnte. Anhand ihrer Erinnerungen, ihrer eigenen Akte und anderer Dokumente rekonstruiert Angela Marquardt, was damals wirklich geschehen ist.

Verlag:

Kiepenheuer & Witsch eBook

Veröffentlicht:

2015

Druckseiten:

ca. 163

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


2 Kommentare zu „Vater, Mutter, Stasi“

Momo08 – 06.07.2017
Naivität zieht sich durch ihr Leben.

Einhorn – 03.11.2016
Dieses Buch ist weit mehr als eine erschütternde Darstellung der Anwerbung von Kindern durch die Stasi. Sie ist die Geschichte eines Kindes und einer jungen Frau, die es geschafft hat, aus allem Grauen herauszufinden, an denen andere, weniger intelligente und starke Menschen zerbrochen wären: verantwortungslose Eltern, Missbrauch durch den Stiefvater und Ausnutzung durch die Stasi. Es bleibt die Hochachtung vor der Autorin. Erschütternd, aber unbedingt lesenswert.

Netzsieger testet Skoobe