Der Bergpfarrer Extra 43 – Heimatroman

Ehrlich währt am längsten

Serie 

Serie

Toni Waidacher

Der Bergpfarrer

Bisher keine Bewertungen
0.0

+ Merken

Entdecke diesen und 300.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 11,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Der Bergpfarrer Extra 43 – Heimatroman“

Während ihm die Versöhnung der Mitglieder des Deininger Clans sehr gut gelungen war, verlässt den Bergpfarrer für kurze Zeit seine Menschenkenntnis. Er begegnet Lena Dorner und gewinnt einen äußerst positiven Eindruck von ihr. Hat sich Franziska alles eingebildet? Lena Dorner wirkt entwaffnend humorvoll und ehrlich. Auch Jannik lässt sich von ihr kurz einwickeln. Aber schon bald kommt für ihn ein böses ­Erwachen – doch da zappelt er schon in ihrem Netz …

Der Winter lag im Wachnertal und auf den Bergen ringsherum in den letzten Zügen. In höheren Lagen schneite es zwar hin und wieder noch, doch unten, in den Tälern, erfolgten die Niederschläge nur noch in Form von Regen. Oftmals war der Himmel wolkenverhangen, die Berge lagen im Dunst und verschwammen mit dem Horizont, manches Mal brach aber auch die Sonne durch, und ihren wärmenden Strahlen war es zu verdanken, dass das Zweigwerk einiger Büsche bereits ein zartes Grün annahm. Es war Freitag, das Wochenende stand vor der Tür und die Woche konnte ausklingen. Um die Mitte des Nachmittags fuhr Jakob Spranger mit seinem schweren Land Rover auf dem Aderbauerhof vor. Er stellte den Motor ab und stieg aus, dehnte und reckte sich, straffte die Schultern und ging schließlich mit federnden Schritten über den Hof zum Wohnhaus. Jakob war vierundzwanzig Jahre alt, mittelgroß und untersetzt. Umrahmt von dunkelblondem Haar, wirkte sein breitflächiges Gesicht mit den braunen Augen recht gutmütig. In der Küche des Bauernhauses, deren Fenster zum Hof hinauswies, sagte Anneliese Aderbauer zu ihrer Tochter Meike: »Der Jakob kommt, Madel.« »Ich hab' ihn kommen sehen«, antwortete Meike ohne die Spur von Begeisterung. »Was der ständig will?« »Kannst du dir das net denken?«, fragte Anneliese Aderbauer. Meike zuckte mit den Schultern. »Ich lass' ihn herein.« Sie wandte sich vom Tisch ab, auf dem sie Gemüse für einen Eintopf schnitt, und ging zur Tür. Doch ehe sie hinaus auf den Flur trat, holte sie die Stimme ihrer Mutter ein. Anneliese sagte: »Ein bissel mehr Freude könntest aber schon zeigen, Madel. Falls du's nämlich noch net bemerkt haben solltest: Der Jakob kommt ausschließlich deinetwegen.

Verlag:

Kelter Media

Veröffentlicht:

2021

Druckseiten:

ca. 77

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


Serie 

Weitere Titel aus der Serie

Sieh Dir alle Titel der Serie an

Ähnliche Titel wie „Der Bergpfarrer Extra 43 – Heimatroman“

Netzsieger testet Skoobe